Bernhardiner – ein gutmütiger Gigant

Bernhardiner stehend halb
© Pixabay

Der St. Bernhardshund oder Bernhardiner ist eine imposante Erscheinung und ein wahres Schwergewicht. Er ist gutmütig, sanft und kinderlieb. Aufgrund seiner Größe benötigt er ausreichend Lebensraum. Die Rasse bewegt sich gerne, ist aber für sportlich ambitionierte Menschen eher wenig geeignet, wie auch unser Porträt verrät.

Du kennst dich schon bestens mit dem St. Bernhardshund aus? Dann teste dein Wissen in unserem RASSEQUIZ ZUM BERNHARDINER!

ZUM QUIZ …

Geschichte und Herkunft

Seine Geschichte reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück, wo er auf der Passhöhe des Großen St. Bernhard auf über 2400 Meter bei Mönchen gelebt hat. Zu dieser Zeit wurde diese Hunderasse erstmals in Handschriften erwähnt. Ihre Aufgabe war es, Reisende und Pilger zu beschützen und sie wurden damals schon als Rettungshunde in Schnee und Nebel eingesetzt.

Seine direkten Vorfahren waren die großen Bauernhunde, die aufgrund ihres Idealtyps zur heutigen Rasse gezüchtet wurden. Im Jahr 1887 wurde der Bernhardiner erstmals als Schweizer Hunderasse anerkannt und erlangte in der Schweiz einen wahren Nationalstatus, der bis heute aufrecht gehalten wird. Obwohl der St. Bernhardshund heute sehr bekannt ist, ist er nicht besonders weit verbreitet.

Video: Bernhardiner am Großen St. Bernhard (Berg in der Schweiz)

Klassifizierung FCI

FCI-Gruppe 2:
Pinscher und Schnauzer, Molossoide, Schweizer Sennenhunde
Sektion 2.2: Molosser, Typ Berghunde
Ohne Arbeitsprüfung
Ursprungsland: Schweiz

FCI-Standardnummer: 61
Widerristhöhe:
Rüden 70–90 cm,
Hündinnen 65–80 cm
Gewicht: bis zu 80 bzw. 90 kg
Verwendung: Begleithund, Wachhund und Hofhund

Internationale Beachtung erhielt die Rasse 1992 mit der erfolgreichen Hollywood-Komödie „Ein Hund namens Beethoven“ und deren Fortsetzung „Eine Familie namens Beethoven“ (1993).

Video: Trailer zu „Ein Hund namens Beethoven“

Wesensart und Verhalten

Der Bernhardiner zeigt sich freundlich und hat ein ruhiges Temperament. Trotz seines stattlichen Gewichts bewegt er sich gerne und braucht dementsprechend viel Auslauf. Fordernde sportliche Aktivitäten sollten mit ihm eher gemieden werden, gegen ausgedehnte Spaziergänge ist allerdings nichts einzuwenden. Er zeigt sich wachsam gegenüber Fremden und ist dennoch gelassen und ausgeglichen.

Erscheinungsbild

Der Bernhardiner besticht durch sein typisches Aussehen: Große stattliche Statur, ein massiver Kopf und die braun-weise Farbe. Manche Exemplare können bis zu 90 Kilogramm auf die Waage bringen. Sein Haarkleid gibt es in zwei Varietäten: Kurzhaar oder Langhaar.

Schon gewusst?

Die Rasse gibt es auch als amerikanische „Variante“. Diese Vertreter unterscheiden sich vor allem in Bezug auf die Größe deutlich von unseren europäischen Hunden.

Die Rasse im Überblick

Bewegung

Rasse im Überblick - Bewertung 2 von 4

Fellpflege

Rasse im Überblick - Bewertung 2 von 4

Familienfreundlichkeit

Rasse im Überblick - Bewertung 3 von 4

Anfängertauglich

Rasse im Überblick - Bewertung 2 von 4

Du hast einen tollen Rassehund, der in unseren Rasseporträts nicht fehlen darf? Oder hast du Anregungen und Wünsche zu den Porträts, die du mit uns teilen möchtest? Deine Meinung ist uns wichtig! So einfach geht’s: E-Mail an [email protected]