Samstag, September 24, 2022
StartNews & StoriesNewsHund Wynn heitert Krankenhauspersonal in schweren Corona-Zeiten auf

Hund Wynn heitert Krankenhauspersonal in schweren Corona-Zeiten auf

Zukünftige Therapiehündin Wynn besänftigt gestresste Gemüter des Krankenhauspersonals in Denver in kurzen, sehr notwendigen Meditationssitzungen.

In den USA explodierten in den letzten Tagen die Zahlen der an Coronavirus Erkrankten und katapultierten das Land binnen kürzester Zeit an die weltweite Spitze der Covid-19-Fälle. Die Regierung unter Donald Trump reagiert nur schleppend und Ressourcen und Tests sind rar. Das Gesundheitssystem der Vereinigten Staaten ächzt merklich unter der plötzlichen Last, und nicht selten sind nicht nur die Patienten, sondern auch das Krankenhauspersonal selbst die Leidtragenden der Krise.

In diesen Zeiten ist jeder Lichtstrahl am Horizont eine willkommene Abwechslung, und besonders wohltuend sind Besuche von Wynn. Die einjährige Labradorhündin wird zukünftig als Therapiehund ausgebildet werden und erprobt sich schon jetzt als Trostspenderin in schweren Zeiten. Wynn begleitet ihre Besitzerin Dr. Susan Ryan regelmäßig an deren Arbeitsplatz als Notfallärztin, das Rose Medical Center in Denver, Colorado. Bei Bedarf können gestresste Mitarbeiter einen hart verdienten Moment der Ruhe mit Wynn genießen, in einem Raum mit gedämmtem Licht und meditativer Musik – und sorgfältig gewaschenen Händen, natürlich.

Momente mit Wynn, die auch Dr. Ryan selbst manchmal bitter nötig hat, wie sie im CNN-Interview bereitwillig zugibt: “Dinge zu hören und zu sehen, die man nicht ungeschehen machen kann, hat Auswirkungen auf einen. Und da kommen die Hunde ins Spiel. Wenn man in der Präsenz eines Hundes ist und ihn streichelt, erdet das einen in der Gegenwart.” und “Es ist der strahlendste Teil unseres Tages.”

Ähnliche Beiträge