Frankreich: Hund Pablo läuft 380 Kilometer nach Hause

Ein kleiner Jagdterrier läuft über eine Wiese, hoffentlich aber keine 380 Kilometer weit!
Jagdterrier sind für ihre Ausdauer und ihre Intelligenz bekannt. Wie Pablo können sie oftmals von allein den Weg nach Hause finden. / Symbolfoto: pixabay.

Der entspannte Urlaub war sofort vorbei, als einem französischen Pärchen ihr geliebter Hund Pablo entlief. Verzweifelt warteten sie vor Ort auf die Rückkehr des Jagdterriers. Doch dann schickte ein Bekannter ein Foto von ihrem Zuhause – Pablo war über 380 Kilometer alleine heimgelaufen!

Wie der französische Nachrichtensender „France Bleu“ berichtete, hätte es eigentlich ein wunderbar entspannter Urlaub mit Hund werden sollen. Das französische Pärchen Roger und Catherine waren mit einem Wohnmobil und ihrem Jagdterrier Pablo losgezogen und verbrachten eine schöne Zeit im sonnigen Italien. Auf der Rückreise nach Hause machten sie einen kurzen Zwischenstopp in Savoyen an der italienischen und französischen Grenze. Pablo sprang aus dem Wohnmobil, um sich wie so oft die Beine zu vertreten und die Gegend zu erkunden. Als er nicht mehr zurückkam, wurden die beiden Besitzer stutzig. Auch auf Rufe oder Pfeifen reagierte der zweijährige Rüde nicht, er blieb verschwunden. Stundenlang harrten Roger und Catherine vor Ort aus und warteten auf Pablos Rückkehr – leider vergeblich. Schließlich beschlossen sie, den Hund beim Bürgermeisteramt als vermisst zu melden und zu Verwandten weiterzufahren. Da erreichte sie plötzlich eine ungewöhnliche Nachricht.

Ein langer Weg nach Hause

Einige Tage später war das Paar noch immer bei Verwandten, als sie eine Nachricht eines Bekannten erreichte. Er hatte während ihrer Abwesenheit ein Auge auf das Haus gehabt und schickte ihnen aus heiterem Himmel ein ungewöhnliches Foto: Ein Hund stand vor der Haustür ihres Zuhauses in Nîmes im Süden Frankreichs. „Ich habe Pablo darauf sofort erkannt, ich konnte es kaum glauben“, erzählte Catherine im Interview. „Es war ein echter Glücksmoment. Wir haben uns sofort dazu entscheiden, heimzufahren.“ Anscheinend war der Terrier über 380 Kilometer alleine nach Hause gelaufen, nachdem er den Weg zurück zum Wohnmobil nicht mehr gefunden haben dürfte. Abgemagert und erschöpft, aber lebendig konnte das Paar seinen Hund schließlich in die Arme schließen. Kurz darauf kauften sie Pablo ein GPS-Halsband, damit sie in Zukunft immer wissen, wo er sich gerade befindet.