USA: Hündin fährt täglich alleine mit Bus zum Park und zurück

eclipse seattle bus dog hund schwarzer labrador mischling black dog
Eclipse, die busfahrende Hündin, ist in Seattle eine kleine Berühmtheit. / Fotos: Facebook - Eclipse Seattle's Bus Riding Dog

Dass des Menschen bester Freund ihm in Intelligenz oftmals um nicht viel nachsteht, das weiß jeder Hundebesitzer selbst am besten. Doch öffentlichen Nahtransport nutzen? Und das ganz alleine? Scheinbar auch keine Herausforderung – zumindest nicht für Eclipse, den wohl berühmtesten Buspassagier in Seattle.

Wer im US-amerikanischen Großstadtdschungel Seattle in die D-Buslinie einsteigt, hat gute Chancen, auf den wohl einzigen Passagier zu treffen, dem man ein Einschlafen auf dem Schoß wohl gerne verzeihen würde: die Labrador-Mastiff-Mischlingshündin Eclipse. Diese besondere Fellnase fährt eigenständig von ihrem Zuhause bis zum lokalen Hundepark und wieder zurück – und hat mittlerweile weltweite Berühmtheit durch ihre herrchenlosen Bustrips erlangt.

Unter anderen verfügt sie seit 2013 über eine eigene Facebook-Seite mit beinahe 80.000 Followern (Stand Jänner 2020) und einem eigenen Twitter-Hashtag #busdoggydog. Auch die Inhaber jener D-Buslinie, das King County Metro Transit, produzierten eigens für Eclipse ein Musikvideo:

Eclipses erste Busfahrt

Doch wie kam es dazu, dass Eclipse ihre öffentliche Mobilität entdeckte? Laut Besitzer Jeff Young fuhren die beiden stets gemeinsam mit dem Bus zum Hundepark, bis er eines Tages beim Austreten seiner Zigarette zu lange trödelte – und Eclipse ohne ihn mit dem Bus davon brauste.

Die anfängliche Panik wich großer Erleichterung, als er seine Gefährtin im Hundepark einholte, wo diese wie selbstverständlich alleine ausgestiegen war, und seitdem darf Eclipse auch alleine mit dem Bus fahren. “Sie ist total urbanisiert”, sagte Besitzer Jeff Young über seine Hündin im CNN-Interview. “Sie fährt Bus und benutzt den Gehsteig.” Wenn die beiden auf ihrem Spaziergang voneinander getrennt werden, weiß er, wo er sie finden kann: im Hundepark, geduldig auf ihren Besitzer wartend. 

Ihr eigener Fahrschein

Natürlich ist Eclipse höchstens aufgrund ihrer wunderschönen Fellfarbe eine Schwarzfahrerin, denn wie jeder Passagier hat auch sie stets einen gültigen Fahrschein parat, der an ihrem Geschirr befestigt ist. Kritiker geben allerdings zu bedenken, dass ein unbeaufsichtigter Hund für sich selbst und für andere Verkehrsteilnehmer ein nicht zu unterschätzendes Risiko darstellt.

Auch in Seattle gibt es eigentlich Regelungen, dass Hunde nur mit Herrchen oder Frauchen und zumindest angeleint die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen dürfen. Für Eclipse wurde jedoch (in Absprache mit der Polizei und dem King County Metro Transit) eine besondere Ausnahme gemacht, da sie sich sowohl bei den BusfahrerInnen als auch bei den anderen Buspassagieren außerordentlicher Beliebtheit erfreut. Eine von Eclipses begeisterten SitznachbarInnen fasst die Erfahrung für den Telegraph treffend zusammen: “Wie kann man dieses Gesichtchen nicht lieben?”

Werbung