Gerettetes Schweinchen freundet sich mit dreibeinigem Hund an

by Verena Hauck
Das gerettete Schweinchen Tootsie kuschelt zusammen mit ihrem dreibeinigen Hundekumpel Neil.

Die Lebensgeschichte des kleinen Schweinchens Tootsie begann leider unter sehr schlechten Umständen – und hat sich dennoch in eine Love Story der besonderen Art verwandelt. Denn jetzt ist ihr bester Freund der dreibeinige Hund Neil, Namensgeber des US-amerikanischen Gnadenhofs „Onkel Neils Zuhause“.

Es ist nicht nachzuvollziehen, unter welchen Umständen genau das kleine Schweinchen ausgerechnet in einer Zoohandlung landete. Rian, Tierschützerin und treibende Kraft des Gnadenhofs „Uncle Neil’s Home“ im US-amerikanischen New Jersey, bekam einen Tipp von Bekannten und besuchte das Tiergeschäft. Dort traf sie das kaum wenige Wochen alte Ferkel in einem viel zu kleinen Käfig an, der sogar für Nagetiere wie Kaninchen schon eine Zumutung gewesen wäre. Geduldig erklärte die junge Frau den Angestellten, dass das Leben in einer Tierhandlung nicht tierschutzkonform sei. (In Österreich ist beispielsweise der Verkauf von Hunden und Katzen in Zoofachgeschäften gesetzlich verboten.) „Eine Zoohandlung ist kein Zuhause für Tiere, besonders nicht für Bauernhoftiere“, so Rian. Tatsächlich sahen die Angestellten diese Argumente ein und erklärten sich bereit, ihr das Ferkel zu überlassen. Überglücklich nahm Rian das geschwächte und gestresste Ferkel mit auf den Gnadenhof – denn dort wartete eine besondere Begegnung auf das Tierchen.

Neuer bester Freund auf drei Beinen

Denn „Uncle Neil’s Home“ hat seinen Namen von dem quasi Begründer des Gnadenhofes, dem dreibeinigen Pitbull Terrier Neil. Der gutmütige Rüde begrüßt jedes neue Mitglied des Hofes, und da das „Tootsie“ getaufte Schweinchen noch zu klein und zu schwach für die Scheune war, durfte es im Haus wohnen. Dort freundete sich Tootsie sofort mit Neil an – es war Liebe auf den ersten Blick. Die beiden kuschelten, schliefen, fraßen und spielten sogar zusammen und waren absolut unzertrennlich. Doch für jedes Schwein kommt irgendwann der Moment, wo die große Weite Welt und die grünen Weiden rufen. Und so siedelte das Ferkel in die Schweine-WG der Scheune um, sobald sie kräftig genug war. Allerdings fand sie nicht sofort Zugang zu den anderen Schweinen. Zum Glück stand ihr bester Freund Neil zur Seite. „Er hat ihr mit Sicherheit geholfen, sich einzugewöhnen“, ist sich Rian sicher. Heute versteht sich Tootsie auch mit den anderen Scheunentieren sehr gut, speziell mit einem Mitschwein namens Cashew. Und hat doch immer noch einen besonderen Platz in ihrem Herzen für Neil, der sie weiterhin jeden Tag zusammen mit Frauchen Rian besucht.

Related Posts

Adblock Detected

Das Team von dieHundezeitung.com verbringt viel Zeit mit der Erstellung von spannenden und interessanten Inhalten für Hundefreunde. Bitte unterstützt uns, indem Ihr Eure Adblocker deaktiviert!