Streit kostet einem Terrier das Leben

weißer Terrier
weißer Terrier
Der Terrier überlebte die Streitschlichtung leider nicht. Foto: pixabay/Symbolfoto

Als eine Hundebesitzerin den Streit zwischen zwei Männern schlichten wollte, trat einer der beiden plötzlich auf den Vierbeiner ein – mit schwerwiegenden Folgen.

Ein tragisches Ende nahm die versuchte Streitschlichtung einer Hundebesitzerin aus Oberösterreich. Sie war mit ihren drei Vierbeinern im Welser Pollheimerpark spazieren, als sie dort den Streit zweier Männer mitbekam. Mit ihrem Handy wollte sie die Polizei verständigen. Einer der Streitenden wurde darauf aufmerksam und entriss der 53-Jährigen das Handy, worauf diese sich lautstark beschwerte.

Der Mann gab das Handy zurück und versetzte aber plötzlich einem der Hunde einen heftigen Fußtritt. Der Parson Russel Terrier wurde durch die Luft geschleudert und blieb schwer verletzt liegen. Der Täter ließ Hund und Besitzerin alleine zurück und ergriff die Flucht.

Seinen Verletzungen erlegen

Sofort brachte die Hundebesitzerin ihren Liebling zum Tierarzt – der konnte allerdings nichts mehr für den armen Terrier tun und musste ihn einschläfern.

Durch Zeugenhinweise und die Personenbeschreibung konnte die Polizei den Täter ausfindig machen. Der 23-Jährige aus Wels zeigte sich geständig. Er wird wegen Tierquälerei bei der Staatsanwaltschaft Wels angezeigt. Ihm droht eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren.