Deutscher Schäferhund (Hunderasse) – loyal und selbstbewusst

by StefanC
FCI Klassifizierung Deutscher Schäferhund

Die Rasse Deutscher Schäferhund ist ein mittlerweile internationaler Star im Berufs- und Familienleben.

Doch die aktive Sportskanone ist nur etwas für bewegungsfreudige Herrchen und Frauchen. Wer glaubt, dass ein Deutscher Schäferhund bloß für den Polizei- bzw. Schutzhundeeinsatz geeignet ist, irrt sich gewaltig. Denn die Rasse, die ursprünglich gegen Ende des 19. Jahrhunderts zum Schafe hüten gezüchtet wurde, ist heute u.a. auch als Rettungs- und Lawinensuchhund im Einsatz. Sportlich glänzen die Schäfer zudem bei Obedience, Agility, Fährtenarbeit und Mantrailing. Deswegen ist der Deutsche Schäferhund nicht der richtige Kamerad für Couchpotatoes!

FCI-Gruppe 1: Hütehunde und Treibhunde
Sektion 1 – Schäferhunde
mit Arbeitsprüfung
Ursprungsland: Deutschland
Verwendung: vielseitiger Gebrauchs-, Hüte-und Dienstgebrauchshund
FCI-Standardnummer: 166
Widerristhöhe:

bei Rüden  – 60 bis 65 Zentimeter
bei Hündinnen  – 55 bis 60 Zentimeter
Gewicht:
bei Rüden – 30 bis 40 Kilogramm
bei Hündinnen – 22 bis 32 Kilogramm

Geschichte & Ursprung

Den Ursprung des deutschen Schäferhundes findet man (wenig überraschend) in Deutschland, wo 1899 mit der planmäßigen Züchtung der Rasse begonnen wurde. Diese Hunde waren aus verschiedenen kurz- und stockhaarigen Varianten von Hütehunden aus Mittel- und Süddeutschland hervorgegangen. Zu diesem Zweck gründete ein Liebhaber der deutschen Hütehunde, der preußische Hofrittmeister Max von Stephanitz, einen Verein zur Zucht dieser speziellen Rasse und verfasste auch ein umfassendes kynologisches Werk zum deutschen Schäferhund. Dementsprechend war er für die Geschichte des Deutschen Schäferhundes besonders wichtig. Das Endergebnis seiner Bemühungen war ein leistungsfähiger, vielseitiger und arbeitseifriger Gebrauchshund mit hoher Intelligenz. Als Stammvater der meisten heutigen Schäferhunde gelten von Stephanitz‘ berühmte erste Zuchtrüden Horand von Grafrath und dessen Bruder Luchs Sparwasser.

In Karlsruhe entstand auch der erste Zuchtverein für diese Hunderasse, der Verein für Deutsche Schäferhunde SV. Dieser wuchs von anfänglich 14 Mitglieder in nur vier Jahren auf 575 Mitglieder, so sehr war man von den Hunden beeindruckt. 1902 erschien die erste Vereinszeitschrift, und 1914 zählte man bereits über 6000 Mitglieder.

Der Deutsche Schäferhund in der Neuzeit

Im Zuge des Ersten und Zweiten Weltkrieges wurde der Deutsche Schäferhund mit nationalistischen Ideologien in Verbindung gebracht und unter Hitlers nationalsozialistischem Regime zu Propagandazwecken regelrecht instrumentalisiert. Die obersten deutschen Heerführer hielten deutsche Schäferhunde (zum Beispiel Hitlers berühmte Hündin Blondi), und auch im Militärdienst waren die Hunde sehr präsent und verkörperten in den Medien „deutsche“ Werte wie Mut und Treue.

Heute haben die Hunde das ihnen auferlegte Stigma überwunden. So sind Deutsche Schäferhunde weltweit beliebte Gebrauchshunde im Polizei- sowie Militäreinsatz und haben international Liebhaber gefunden. Die klugen und liebevollen Tiere erfreuen sich jedoch nicht nur im Beruf, sondern auch mitten im Familienleben großer Popularität. Pro Jahr kommen offiziell etwa 10.000 Deutsche Schäferhunde-Welpen zur Welt – damit zählt die Hunderassen zu den beliebtesten in Deutschland und auch weltweit.

Schwarz-Weiß-Foto von Max von Stephanitz mit seinem Deutschen Schäferhund Horand von Grafarth
Max von Stephanitz gilt als Begründer der Hunderasse Deutscher Schäferhund (am Bild mit seinem Rüden Horand von Grafarth)
Schwar-Weiß-Foto des deutschen Schäferhundes Horand von Grafrath.
Horand von Grafrath (geb. 1895) gilt als erster Deutscher Schäferhund und Ahnvater dieser Hunderasse.

Wesen & Charakter

Als ideale Gebrauchshunde müssen deutsche Schäferhunde eine hohe Belastbarkeit, Nervenstärke und Selbstsicherheit aufweisen. Sie sind normalerweise ausgeglichene Ruhepole und abseits kontrollierter Angriffsbefehlsszenarien nicht aggressiv. In Kombination mit anderen Hunden etablieren sie schnell eine feste Rangordnung und zeigen sich dadurch auch anderen Tieren gegenüber gutartig und kooperativ. Eine frühe Sozialisierung mit verschiedenen anderen Hunden ist jedoch speziell für Deutsche Schäferhunde-Welpen wichtig. Zudem verfügen sie noch über einen starken Schutz- und Wachtrieb. Das bedeutet u.a., dass sie „fremde Gefahr“ durch Bellen melden, was sie als Wohnungshunde in der Stadt eher unbeliebt macht.

Deutsche Schäferhunde zeichnen sich des Weiteren durch gute Führigkeit, Aufmerksamkeit und Konzentrationsvermögen aus. Ihre Erziehung gestaltet sich daher entsprechend einfach und unkompliziert, denn sie bringen einen starken „will to please“ mit sich. Ihr wacher Intellekt will aber auch gefördert werden! Diese Hunde fordern von ihren Haltern regelmäßiges Training und sportliche Betätigung – ansonsten könnten sie die aufgestauten Energien an den Möbel oder durch konstantes Bellen abbauen. Wer jedoch bereits ist, ihnen jeden Tag ein paar Stunden zu opfern, hat einen aufmerksamen und loyalen Freund durch Dick und Dünn gewonnen.

Deutscher Schäferhund mit kurzem Fell sprintet über eine Wiese

Gesetzeslage

Deutschland (DE)

Für den Deutschen Schäferhund gibt es in Deutschland keine speziellen gesetzlichen Einschränkungen oder besonderen Auflagen. Diese Rasse ist nicht als gefährlich eingestuft, was bedeutet, dass es keine generelle Maulkorb- oder Leinenpflicht gibt. Besitzer müssen jedoch die allgemeinen Hundeverordnungen einhalten, die von Bundesland zu Bundesland variieren können. In einigen Bundesländern gibt es spezifische Regelungen für Dienst- und Wachhunde, die auch Deutsche Schäferhunde betreffen können. Es ist ratsam, sich bei den örtlichen Behörden über eventuell geltende Bestimmungen zu informieren.

Österreich (AT)

In Österreich sind die gesetzlichen Regelungen für Hundehalter ebenfalls von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Der Deutsche Schäferhund steht nicht auf der Liste der gefährlichen Hunderassen, weshalb es keine speziellen gesetzlichen Auflagen gibt. Dennoch müssen allgemeine Vorschriften wie Leinen- und Maulkorbpflicht in bestimmten öffentlichen Bereichen oder öffentlichen Verkehrsmitteln beachtet werden. Auch hier gilt, dass Dienst- und Schutzhunde eventuell besonderen Anforderungen unterliegen können.

Schweiz (CH)

In der Schweiz ist die Gesetzeslage bezüglich Hunden kantonal geregelt. Der Deutsche Schäferhund wird nicht als gefährlich eingestuft und unterliegt somit keinen speziellen Einschränkungen. Allerdings können einzelne Kantone unterschiedliche Regelungen haben, die unter anderem eine generelle Leinenpflicht in bewohnten Gebieten oder eine Maulkorbpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln vorsehen. Auch hier ist es wichtig, sich über die lokalen Vorschriften zu informieren, um sicherzustellen, dass alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden.

altdeutscher schaeferhund schaefer laufend welpe
Der Altdeutsche Schäferhund ist eigentlich ein Deutscher Schäferhund mit langem Fell. / Foto: Pixabay

Erziehung & Training

Der Deutsche Schäferhund ist bekannt für seine hohe Intelligenz, seinen Gehorsam und seine Arbeitsbereitschaft, was ihn zu einem hervorragenden Kandidaten für verschiedene Trainingsprogramme macht. Frühe Sozialisation und konsequentes Training sind entscheidend, um das volle Potenzial dieser Rasse zu entfalten. Ein strukturierter Trainingsplan, der sowohl Grundgehorsam als auch spezielle Fähigkeiten wie Such- und Rettungsarbeiten oder Schutzdienst umfasst, ist ideal. Positive Verstärkungsmethoden, wie Belohnungen und Lob, sind besonders effektiv bei der Ausbildung eines Deutschen Schäferhundes. Da diese Hunde eine starke Bindung zu ihren Besitzern aufbauen, ist es wichtig, regelmäßige Übungseinheiten durchzuführen, um ihre mentale und physische Gesundheit zu fördern und problematisches Verhalten zu vermeiden.

Ein Deutscher Schäferhund beim Training.
Weil sie nicht nur schlau, sondern auch gelehrig sind, lassen sich diese Hunde leicht trainieren. / Foto: Marcin Jucha.

Aussehen & Besonderheiten

In seiner äußeren Erscheinung ist der deutsche Schäferhund mittelgroß, leicht gestreckt und kräftig bemuskelt. Der Kopf weist eine Keilform auf, ohne jedoch plump oder überstreckt zu wirken. Der Nasenrücken muss gerade sein und darf keinerlei Aufwölbungen oder andere Wuchsarten zeigen. Die Nase selbst muss schwarz, die Augen möglichst dunkel gefärbt sein. Deutsche Schäferhunde aufrecht getragene und spitz zulaufende Stehohren, die mit der Muschel nach vorne gestellt sind. Die Rute deutscher Schäferhunde ist auf der Unterseite länger behaart, beschreibt einen sanft herabhängenden Bogen und reicht bis zum Sprunggelenk.

deutscher schäferhund thor dänemark polizist Lars Bo Lomholt german shepherd dog todesstrafe
Die beherzte Aktion zur Rettung von Schäferhund Thor sorgte in Dänemark für großes öffentliches Interesse. / Symbolfoto: Pixabay

Fell & Pflege

Der Deutsche Schäferhund hat ein doppeltes Fell, bestehend aus einer dichten Unterwolle und einem harschen, geraden Deckhaar, das ihn vor Witterungseinflüssen schützt. Das Fell erfordert regelmäßige Pflege, um gesund und sauber zu bleiben. Wöchentliches Bürsten ist notwendig, um lose Haare zu entfernen und Verfilzungen zu vermeiden, insbesondere während der Fellwechselzeiten im Frühjahr und Herbst, wenn der Hund vermehrt haart. Baden sollte nur bei Bedarf erfolgen, um die natürlichen Öle der Haut nicht zu zerstören. Zusätzlich zur Fellpflege ist es wichtig, die Ohren sauber zu halten, die Krallen regelmäßig zu kürzen und die Zähne zu pflegen, um Zahnsteinbildung zu verhindern. Eine gute Pflege trägt wesentlich zum allgemeinen Wohlbefinden des Deutschen Schäferhundes bei und hilft, Hautprobleme und andere gesundheitliche Beschwerden zu vermeiden.

Ein Deutscher Schäferhund im Wasser.
Sein dichtes Fell schützt den Deutschen Schäferhund bei jedem Wetter und Terrain. / Foto: Jasmin Hummer.

Gesundheit

Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 9 bis 12 Jahren liegt der Deutsche Schäferhund etwas unter dem Durchschnitt großer Hunderassen. Obwohl er als Dienstgebrauchshund hohe Athletik mit großer Ausdauer verbindet, hat die Rasse mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Dazu gehören häufige Fälle von Ellenbogen- (ED) und Hüftdysplasie (HD), sowie seltener die degenerative lumbosakrale Stenose (DLSS). Auch Pankreasinsuffizienz, kongenitales Vestibularsyndrom, Schäferhundpyodermie und Schäferhundkeratitis tauchen vermehrt bei dieser Hunderasse auf. Durch einen gesunden Lebensstil kann man jedoch viele dieser Krankheiten vorbeugen. Zudem ist es sehr wichtig, einen Schäferhunde-Welpen nur von einem seriösen Züchter zu kaufen, der über diese Gesundheitsprobleme Bescheid weiß und Verpaarungen dementsprechend plant.

deutscher schäferhund hund hunderasse schnellste
Deutsche Schäferhund sind nicht nur kräftig, sondern auch schnell. / Foto: pixabay.
Deutscher Schäferhund Welpe mit schwarzem Fell und sehr großen Ohren
Der Deutsche Schäferhund kommt auch einfärbig, ganz in Schwarz, vor. Hingegen ist der Weiße Schweizer Schäferhund (Berger Blanc Suisse) eine eigenständige Rasse. / Foto: Pixabay

Wusstest du, dass der deutsche Schäferhund …

… Anfang des 20. Jahrhunderts umbenannt wurde?

Aufgrund von antideutschen Ideologien im Zuge des 1. Weltkriegs änderte der britische Kennel Club den Namen der Rasse von German Shepherd (zu dt. „Deutscher Schäfer“) in Alsatian Wolf Dog (zu dt. „Elsässer Wolfshund“). Erst 1977 machte der Zuchtverband die Umbenennung wieder rückgängig, ließ es den einzelnen Züchterclubs jedoch frei, Clubnamen aus dieser Epoche weiterhin beizubehalten.

… gerne mit dem Schweizer Schäferhund verwechselt wird?

Das ist kaum verwunderlich, denn lange Zeit handelte es sich tatsächlich um weiße Deutsche Schäferhunde. Weil mit der weißen Fellfarbe jedoch oft genetische Fehlentwicklungen wie Taubheit oder Blindheit einhergehen, verbaten Zuchtvereine die Zucht mit weißen Tieren. Erst 1966 tauchten diese Hunde wieder in Europa auf und eroberten von der Schweiz aus als eigenständige Rasse den Rest des Kontinents, nun als „Weiße Schweizer Schäferhunde“.

 

Deutscher Schäferhund in Aktion (Video)

Die Rasse im Überblick

Bewegung

Anfängertauglich

Familienfreundlich

Fellpflege

Hunderassen

Hier finden sie alle FCI-Zertifizierte Hunderassen
WAU
Wau

Du hast einen tollen Rassehund, der in unseren Rasseporträts nicht fehlen darf? Oder hast Anregungen und Wünsche zu den Porträts, die du mit uns teilen möchtest? Deine Meinung ist uns wichtig. So einfach geht’s: E-Mail an [email protected]

Das könnte dich auch interessieren

Adblock Detected

Das Team von dieHundezeitung.com verbringt viel Zeit mit der Erstellung von spannenden und interessanten Inhalten für Hundefreunde. Bitte unterstützt uns, indem Ihr Eure Adblocker deaktiviert!