Viel Spaß für wenig Geld: Hundespielzeug selber basteln

hundespielzeug selber basteln billig enrichment viel spass fuer wenig geld hund teppich
Hundespielzeug muss nicht zwingend gekauft werden und schon gar nicht teuer sein - vieles lässt sich mit Gegenständen aus dem Haushalt basteln! / Foto: Pexels

Wenn Frauchen und Herrchen Hundespielzeug selber basteln oder sich spannende Beschäftigungsspiele einfallen lassen, ist die Freude bei den Fellnasen meistens groß. Denn unseren Vierbeinern ist schlichtweg egal, wie viel etwas kostet, solange es ihren Bedürfnissen entspricht.

Sie würden Ihren Hund gerne beschäftigen oder Hundespielzeug selber basteln, wissen aber nicht genau, wie? Das Intelligenzspielzeug, das Sie um teures Geld erworben haben, liegt nach zweimaliger Nutzung in der Ecke und verstaubt? Oder suchen Sie einfach nach neuen Anregungen, um Ihren Hund auszulasten? Hier einige Ideen, wie Sie Ihren Hund beschäftigen können, ohne Unmengen an Geld ausgeben zu müssen …

Das Leben unserer Hunde ist oft sehr vorhersehbar, wodurch sich schon auch einmal Langeweile einschleichen kann. Die gute Nachricht ist, dass Sie den Alltag Ihres Hundes durch „Enrichment“ enorm bereichern können. Und dazu müssen Sie sich noch nicht einmal in Unkosten stürzen, sondern gestalten mit einigen wenigen Tipps das Leben spannender und beugen Langeweile vor.

Enrichment für Hunde – was ist das?

Unter Enrichment (Begriff aus der Pädagogik) versteht man artgerechte Beschäftigung, wozu eine Mischung aus körperlicher und mentaler Aktivität gehört. Wir nehmen unseren Hunden einen Großteil an geistiger Beschäftigung, indem wir sie kaum Entscheidungen alleine treffen lassen und ihnen nur selten die Möglichkeit geben, sich selbst um ihr Leben zu kümmern.

Wir bestimmen, wann der Spaziergang stattfindet, welchen Weg wir gehen, welchen Sport unser Hund macht, ja sogar, was unsere Hunde zu fressen bekommen. Und dann wird das Futter auch noch jeden Tag in denselben Futternapf gegeben, oft noch zur selben Zeit, am selben Ort. Finden Sie öd? Findet Ihr Hund vielleicht auch.

Doch das muss nicht sein! Sie können das Hundefutter ganz einfach als Beschäftigung nutzen, denn es liegt in der Natur des Hundes, einen Teil des Lebens mit der Beschaffung und Aufnahme von Futter zu verbringen. So wird ein mit Nassfutter gefüllter „Kong“ bestimmt eine willkommene Abwechslung für Ihren Hund sein. Zusätzlich dazu kann Enrichment noch viel mehr: Der Hundealltag wird aufregender, wenn Sie Ihren Vierbeiner immer wieder vor kleine Aufgaben stellen, die er selber lösen kann.

Billig aber gut: Hundespielzeug selber basteln

Viele Beschäftigungsmöglichkeiten können günstig selbst gemacht werden. Werfen Sie Verpackungsmüll nicht einfach weg, sondern verstecken Sie Futter in Eierkartons oder leeren Küchenrollen. Der Vorteil von selbst gemachten Spielsachen ist, dass Sie ideal auf die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben Ihres Hundes eingehen können:

  • Sollte Ihr Hund gerne schnüffeln, basteln Sie ihm einen Schnüffelteppich aus alten Fleecedecken, in dem Sie Futter verstecken.
  • Zerlegt Ihr Hund gerne Spielsachen, füllen Sie einen Gitterball mit abgeschnittenem Fleece oder Zeitungspapier, an dem Ihr Hund seine Zerstörungswut ausleben kann, ohne dass jeden Tag ein neues Spielzeug gekauft werden muss.
  • Rätselfüchse können Sie auch vor etwas schwierigere Aufgaben stellen. Füllen Sie beispielsweise Leckerlis in eine Plastikflasche, schneiden zwei Löcher hinein und stecken diese auf ein Stück Holz, welches Sie zwischen zwei Stühle einklemmen. Nun kann Ihr Hund durch Drehen der Flasche an die Leckerlis gelangen.

Hunde richtig auslasten

Wichtig bei der artgerechten Auslastung ist es, die momentanen Bedürfnisse des Hundes zu beachten und zu erfüllen! Wie so oft steht hier Qualität vor Quantität: entscheidend ist nicht, wie viele Aufgaben Ihr Hund bekommt, sondern welche!

Die Umwelt können Sie dafür sogar kostenlos nutzen. Sie müssen nur Ihren Hund beobachten und herausfinden, was er gerne in seiner Freizeit macht. Erlauben Sie ihm ab und zu gewisse Tätigkeiten, über die Sie sich unter anderen Umständen vielleicht sogar ärgern. In angemessener Umgebung können viele Dinge durchaus erlaubt sein. So gibt es bestimmt Stellen, wo es niemanden stört, wenn Ihr Hund ab und zu buddelt oder einer alten Katzenspur nachgeht.

Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und finden Sie gemeinsam mit Ihrem Hund heraus, was ihm Freude bereitet.

Auch interessant

Zum Weiterlesen empfehlen wir die Artikel „Wie spiele ich richtig mit Hund? Die 10 wichtigsten Regeln für Zwei- & Vierbeiner“ und „Hunde richtig auslasten mit Nasenarbeit: Spielerisch der Nase nach“.