Brauner schlafender Hund auf Hundebett

Warum braucht mein Hund das richtige Hundebett?

Der Komfort eines guten Hundebettes ist ein sehr wichtiger Faktor für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Vierbeiners. Denn die meisten Hunde schlafen bis zu 20 Stunden am Tag (von Hunderasse zu Hunderasse unterschiedlich). Ein qualitativ hochwertiges Hundebett fördert  die Gesundheit Ihres Vierbeiners, indem es für eine optimale Druckverteilung sorgt und die Gelenke schont. Daher ist die Wahl eines hochwertigen Hundebettes besonders für Hunde mit Neigung zu Arthrose oder anderen Gelenkbeschwerden von Bedeutung. Auch ältere oder sehr aktive Hunde profitieren immens vom richtigen Hundebett. 

In diesem Artikel bieten wir Ihnen einen detaillierten Einblick in die Auswahl des idealen Hundebettes: Wir erörtern die perfekte Größe eines Hundebetts und unterschiedliche Betttypen, besprechen die verschiedenen Materialien und Füllungen und erklären, warum der Standort des Hundebettes entscheidend für das Wohlbefinden Ihres Tieres ist. Zum Schluss haben wir auch noch ein paar Tipps und Tricks zur Reinigung und Pflege für euch!

Ein Hund spielt mit einer Uhr im Hundebett.
Da Hunde (je nach Rasse) im Durchschnittt 12 - 20 Stunden schlafen, sollte man sich Gedanken über das richtige Hundebett machen. / Foto: aliaksandrbarysenka.

Perfektes Hundebett = perfekte Größe

Das Hundebett sollte auf jeden Fall groß genug sein, damit Ihr Hund sich bequem ausstrecken kann. Allerdings gilt: Wenn das Bett viel zu groß ist, kann sich Ihr Vierbeiner darin etwas verloren fühlt.  Messen Sie Ihren Hund daher als ersten Schritt von der Nasenspitze bis zum Schwanzansatz und von der Schulter bis zum Boden. Fügen Sie diesen Maßen etwa 20-30 cm hinzu, um dem Hund genügend Platz zum Strecken und Drehen zu bieten.

Größenempfehlungen nach Hundetyp:

    • Bei kleineren Hunden mit einer Schulterhöhe von bis zu 39 cm (z.B. Chihuahua, Dackel), kann ein Bett mit einer Größe von etwa 45-55 cm ausreichend sein.
    • Mittlere Hunde mit einer Schulterhöhe bis zu 50 cm  (z.B. Beagle, Cocker Spaniel), brauchen schon etwas mehr Platz. Hier sind Betten in der Größe von ca. 55-80 cm zu empfehlen.
    • Haben Sie einen großen Hund (z.B. Labrador, Golden Retriever), sollte das Bett etwa 75-100 cm lang sein.
    • Bei sehr großen Hunden (z.B. Deutsche Dogge, Bernhardiner) wäre eine Länge von 100 cm oder größer notwendig.
Bei der Wahl des optimalen Schlafplatzes gilt: Achten Sie nicht nur auf die Größe, sondern auch die Schlafgewohnheiten Ihres Hundes. Denn Hunde, die sich gerne einrollen, kommen mit einem kleineren, gemütlichen Bett aus. Allerdings brauchen Hunde, die sich im Schlaf lieber ausstrecken, auch ein größeres Bett, um komfortabel zu liegen.
Hund schläft halb aus dem Hundebett
Weder ein zu kleines (siehe Foto), noch ein zu großes Hundebett ist das richtige. - Foto: sandorgora (Canva)

Arten von Hundebetten

Bei der Auswahl des richtigen Hundeschlafplatzes ist es wichtig, die Bedürfnisse und Vorlieben Ihres Hundes zu berücksichtigen. Deswegen hat jede Art von Hundebett eigene Vor- und Nachteile und ist für unterschiedliche Schlafbedürfnisse, Altersgruppen und Beschwerden geeignet. 

Kissenbett:

Kissenbetten sind ideal für Hunde, die sich gerne ausstrecken, denn sie haben keine beschränkenden Seitenränder. Diese Betten bieten Ihrem Hund eine großzügige Liegefläche und sind meist sehr leicht zu reinigen.

Höhlenbett:

Höhlenbetten bieten mit ihrer geschlossenen Umgebung einen geschützten und gemütlichen Schlafplatz. Sehr viele Hunde schlafen besser und tiefer, wenn sie sich sicher und geborgen fühlen. Zudem haben Hunde, die gerne früher als ihre Menschen zu Bett gehen, so einen angenehm abgedunkelten Raum, obwohl im Zimmer noch Licht brennt oder die Sonne scheint. Gerade in einem Haushalt mit Kindern oder vielen Menschen kann es außerdem ein toller Rückzugsort für Ihren Hund werden.

Nestbett:

Nestbetten haben erhöhte Ränder an den Seiten, sind meist jedoch an einer Seite offen. Sie sind perfekt für Hunde geeignet, die gerne ihren Kopf abstützen oder sich einkuscheln. 

Donutbett:

Donutbetten sind Hundebetten mit einer runden Form und rundum erhöhten Seiten. In ihnen fühlen sich Hunde stets von allen Seiten unterstützt – egal, wie sie liegen. Außerdem können sie am Rand ihren Kopf aufstützen. Daher fühlen sich viele Fellnasen dort sicher und geborgen.

Hundesofa und erhöhtes Hundebett:

Hundesofas und erhöhte Betten bieten durch die Füße eine erhöhte Position und (meist) zusätzlich einen Stützrand. Sie sind perfekt für Hunde, die ihre Umgebung überblicken wollen und sich während des Schlafens gerne anlehnen oder zusammenrollen. Sie bieten zudem eine gute Belüftung, was besonders im Sommer Erleichterung bringt. Aber Achtung: Für sehr kleine oder ältere Hunde könnte der Einstieg beschwerlich sein!

Orthopädisches Bett:

Orthopädische Betten sind speziell für ältere Hunde oder solche mit Gelenkproblemen konzipiert. Sie bieten exzellente Unterstützung und Komfort durch hochwertigen Memory-Schaum, Wasser- oder orthopädische Matratzen als Unterlage. Diese Betten helfen dabei, Druckpunkte zu minimieren und Gelenkschmerzen zu lindern.

Reisebett:

Reisebetten sind leichter und faltbar und damit perfekt für unterwegs. Sie sind oft wasserabweisend und sehr einfach zu reinigen. Diese Betten ermöglichen es Ihrem Hund, auch auf Reisen einen komfortablen und gewohnten Schlafplatz zu haben. 

Outdoor-Bett:

Outdoor-Betten sind wetterbeständig, strapazierfähig und leicht zu reinigen. Sie eignen sich gut für Hunde, die viel Zeit im Freien verbringen und daher einen robusten Schlafplatz benötigen. Viele Outdoor-Betten kommen mit optionalem Wetterschutz. Ansonsten ist zu empfehlen, sie an einem vor Regen und Sonnenschein geschützten Ort zu stellen.

Kühlbett und Heizbett:

Je nach Klimazone, Hunderasse und Jahreszeit kann es für Hunde immense Erleichterung bedeuten, einen passenden Schlafplatz zur Verfügung zu haben. Hundebetten mit integrierten Heizelementen oder aus kühlenden Materialien sorgen für guten Hundeschlaf – auch bei extremen Temperaturen.  

Tipp

Nicht jede Art von Hundebett ist für jede Hundegröße verfügbar. Dennoch können Sie mit ein wenig EInfallsreichtum jedes Hundebett z.B. in ein Höhlenbett verwandeln. Kaufen Sie ein Spielzelt für Kinder und stellen Sie das Hundebett hinein - so können Sie einfach und schnell für einen geschützten Rückzugsort sorgen.

Hund im Hundebett mit Spielzeug
Es gibt eine Vielzahl von Hundebetttypen zur Auswahl. / Foto: pixelshot.

Welche Materialien eignen sich am besten für ein Hundebett?

Die Auswahl des richtigen Materials ist einer der wichtigsten Punkte, wenn es um die individuellen Bedürfnisse und auch Gewohnheiten Ihres Vierbeiners geht. 

Überzüge:

  • Polyester & Plüsch
    Diese synthetischen Materialien sind weich, gemütlich und meist sehr preiswert. Sie sind besonders beliebt in Kissenbetten und bieten Wärme und Komfort, können bei wärmeren Temperaturen aber zu Überhitzung führen.
  • Nylon
    Nylon ist strapazierfähig und leicht zu reinigen. Hundebetten mit Nylonbezügen sind eine gute Wahl, wenn Sie ein Bett suchen, das unkompliziert sauber zu halten ist.
  • Leder
    Leder ist teurer als andere Materialien – dafür grundsätzlich sehr robust, langlebig und pflegeleicht. Es verleiht dem Hundebett einen eleganten Look, Kratzer und Bisspuren zeigen sich aber sehr deutlich. Im Sommer speichert der Stoff weniger Wärme und hat einen kühlenden Effekt, im Winter muss der Hund die Oberfläche aber erst durch Körperwärme aufwärmen, bevor es wirklich kuschelig wird.
  • Kunstleder
    Hundebetten mit Kunstlederbezug sind langlebig, pflegeleicht und verleihen Ihrem Zuhause einen stilvollen Look. Sie sind besonders gut geeignet, wenn Sie nach einem luxuriösen Bett für Ihren Hund suchen.
  • Cord
    Cordstoff ist weich, gemütlich und warm. Dieses Material bietet eine angenehme Schlafumgebung für Hunde. Allerdings neigt Cord dazu, Haare und Schmutz regelrecht anzuziehen, und kann schwerer zu reinigen sein.
  • Baumwolle
    Hundebetten aus Baumwolle sind atmungsaktiv und damit sehr angenehm für Hunde. Dieser Stoff bleibt im Sommer recht kühl und speichert im Winter Wärme sehr gut. Ein richtiger Allrounder!
  • Mesh
    Mesh-Material ist leicht und und durch die großen Maschen sehr atmungsaktiv. Es wird oft in erhöhten Hundebetten verwendet, um eine gute Belüftung zu gewährleisten.
  • wasserdichte Materialien
    Diese extra verstärkten Materialien verhindern das Eindringen von Flüssigkeiten in die Füllung des Hundebettes.  Damit erleichtern sie die Reinigung – praktisch bei Hunden, die Harn oder Stuhl nicht gut halten können. Zudem sind die Bezüge meist abnehmbar und waschmaschinenfest.
viele Hundebetten zur Auswahl
Wer die Wahl hat, hat die Qual. - Foto: Ahanoc Mihael (Canva)

Füllungen:

Die Wahl der richtigen Füllung ist ein wesentlicher Aspekt beim Kauf. Eine Vielzahl von Materialien steht zur Auswahl, jede mit eigenen Vorzügen.

  • Memory-Schaum
    Memory-Schaum (oder Memory-Foam) bietet ausgezeichnete Unterstützung für die Wirbelsäule, Gelenke und Muskulatur. Sie sind typischerweise in orthopädischen Hundebetten zu finden.
  • Schaumstoff
    Schaumstoff ist leicht und preiswert. Deswegen wird er gerne in vielen verschiedenen Betten für zusätzliche Polsterung verwendet.
  • Watte
    Eine besonders weiche Füllung, die man bevorzugt in Kissenbetten und Nestbetten verwendet. Watte lässt sich leicht vom Hundekörper verdrängen und passt sich daher gut an die Schlafposition an.
  • Luftpolsterung
    Sie sorgt besonders bei erhöhten Betten für zusätzlichen Komfort und gute Belüftung.
  • Gel
    Gelfüllungen befinden sich meist in Hundebetten mit Kühlfunktion, um den Schläfer vor Überhitzung zu bewahren.
  • Latex
    Dieses gummiartige Material bietet exzellente Stützkraft und Druckentlastung. Latex ist ideal für Hunde mit Gelenksproblemen, die zusätzlichen Komfort benötigen.
  • Wasserfüllung
    Wasserbetten sorgen für eine gleichmäßige Druckverteilung und eignen sich ebenfalls hervorragend für Hunde mit orthopädischen Bedürfnissen. 
Memory Schaum für Hundebett-Kissen weiß mit Hand und Handabdruck.
Das Memory-Schaum-Kissen bietet unvergleichlichen Komfort und Unterstützung, indem es sich perfekt an die Form des Körpers anpasst. / Foto: African Images.

Wo sollte man das Hundebett platzieren?

Die Wahl des richtigen Platzes für das Hundebett ist nicht weniger wichtig als die Auswahl des Bettes selbst. Denn es geht dabei nicht nur um Komfort, sondern auch um ein Gefühl von Sicherheit. Ein gut platziertes Hundebett berücksichtigt, dass jeder Hund einen ruhigen Rückzugsort braucht, aber auch das individuelle soziale Bedürfnis des Hundes, Teil der Familie zu sein. Achten Sie daher bei der Wahl des „Plätzchens“ auf folgende Aspekte:

  •  Das Hundebett sollte an einem Ort stehen, der vor Lärm und starken Lichteinfall geschützt ist. Achten Sie dabei auf Störquellen wie Durchgangsbereiche, Lampen, große Fenster, Fernseher, Lautsprecher etc.
  •  Entscheiden Sie bei der Platzierung des Hundebettes, was Ihrem Hund wichtiger ist: Will er einen geschützten Rückzugsort fern des hektischen Familienlebens? Oder soll es doch lieber ein guter Beobachtungsposten werden, von dem aus die Fellnase das Geschehen im oder außerhalb des Heims stets gut im Blick hat?
  • Auch das Raumklima muss Ihrem Hund gefallen: Ist der Platz zu warm oder  zu kühl? Soll der Hund näher oder weiter weg von Heizkörpern, Kaminen, Klimaanlagen, Kellerräumen, etc. Gibt es störende Zugluft oder starken Sonneneinfall?
Hundebett in Wohnzimmer
Die Platzierung des Hundebettes spielt eine wichtige Rolle. / Foto: pixelshot.

Gewöhnung des Hundes an seinen Schlafplatz

Die Gewöhnung des Hundes an seinen Schlafplatz ist ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass er sich an diesem Ort wohl und sicher fühlt. Eine Möglichkeit, den Hund an seinen Schlafplatz zu gewöhnen, ist die Integration von vertrauten Gerüchen. Zum Beispiel kann ein vertraut riechendes Stoffstück oder Spielzeug in das Hundebett gelegt werden, um dem Hund ein Gefühl von Vertrautheit zu vermitteln.

Darüber hinaus können Leckerlis in der Nähe und in weiterer Folge im Hundebett platziert werden, um dem Hund positive Assoziationen mit diesem Bereich zu vermitteln. Diese schrittweise Einführung kann dazu beitragen, dass der Hund seinen Schlafplatz als angenehmen und entspannenden Ort wahrnimmt. Ein fester Schlafplatz bietet dem Hund Sicherheit, Komfort und Stabilität. 

Vorteile eines Hundebetts im Vergleich zu anderen Schlafplätzen

Ein Hundebett bietet verschiedene Vorteile im Vergleich dazu, dass der Hund auf der Couch oder im Bett schläft. Indem ein Hundebett dem Hund einen eigenen definierten Raum bietet, fördert es seine Sicherheit und sein Wohlbefinden.  Ein weiterer Vorteil eines Hundebetts ist die bessere Kontrolle über die Hygiene. Hundebetten können leichter gereinigt und sauber gehalten werden, im Vergleich zu Couches oder Betten, die von Mensch und Hund geteilt werden.  Zudem schafft ein Hundebett klare Grenzen im Zusammenleben mit dem Hund, da der Hund lernt, dass er einen festen, eigenen Schlafplatz hat, auf den er sich zurückziehen kann. 

Hund unter decke Foto. Nur die Schnauze schaut heraus aus dem Hundebett.
Die Schlafgewohnheiten unserer vierbeinigen Freunde sind genau so verschieden wie die unseren. / Foto: Jessica Jochheim.

Wie reinige ich ein Hundebett?

Die regelmäßige Reinigung des Hundebettes ist essentiell für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Familie und Ihres Hundes. Grundsätzlich ist so gut wie jedes Hundebett (hand)waschbar. Sie können das Bett entweder zu einer professionellen Reinigung geben oder es selbst reinigen. Eine gründlichere Wäsche ist einmal im Monat oder nach Bedarf empfehlenswert.

Vorbereitung

  • Bevor Sie das Bett waschen, entfernen Sie so viele Haare und Schmutz wie möglich. Ein Staubsauger oder eine Fusselrolle können hier sehr hilfreich sein.
  • Lesen Sie das Etikett für spezifische Waschanweisungen und Pflegehinweise. Denn einige Hundebetten dürfen nur handgewaschen werden.

Waschen

  • Waschmaschine
    Wenn der Bezug abnehmbar ist, waschen Sie ihn in der Waschmaschine. Achten Sie dabei auf die richtige Temperatur und das passende Waschprogramm. Falls das gesamte Bett maschinenwaschbar ist, verwenden Sie einen sanften Zyklus und ein mildes Waschmittel.
  • Handwäsche
    Für die Handwäsche von Betten verwenden Sie am besten naturbelassene, unparfümierte Seife und warmes Wasser.

Trocknen

  • Lufttrocknen
    Lassen Sie das Bett und den Bezug an der Luft trocknen, um Materialschäden zu vermeiden.
  • Trockner
    Wenn das Material die Anwendung eines Trockners erlaubt, verwenden Sie einen schonenden Zyklus und vermeiden Sie hohe Temperaturen.

Regelmäßige Pflege

Die Pflege des Hundebetts trägt nicht nur zur Sauberkeit bei, sondern sorgt auch für den Komfort und das Wohlbefinden des Hundes, da ein sauberes und gut gepflegtes Bett einladender und gemütlicher ist. Regelmäßiges Absaugen und Abwischen des Bezugs kann helfen, eine Ansammlung von Schmutz und Gerüchen zu minimieren, beispielsweise einmal pro Woche. Sie gewährleistet außerdem die Langlebigkeit des Produkts. 

Welpe pinkelt auf Teppich oder Hundebett
Wasserabweisende Materialien sind besonders nützlich, wenn Sie einen Hund haben, der anfällig für Verschmutzungen oder Inkontinenz ist. / Symbolfoto: Africa Images.

Welches ist das beste Hundebett? Vier Marken im großen Test

Bei der Vielzahl von Optionen auf dem Markt kann die Auswahl des passenden Hundebettes überwältigend sein. Ein Vergleich verschiedener Modelle und Marken sowie ein Blick auf dementsprechende Testsieger kann helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

Deswegen haben wir verschiedene Hundebetten-Tests im Internet analysiert. Hier präsentieren wir unsere Top 4-Marken, die in mehreren unabhängigen Tests in den vorderen Positionen vertreten waren:

Insgesamt bieten alle vier Marken qualitativ hochwertige Produkte, die sich jedoch in Design, Funktionalität und speziellen Merkmalen unterscheiden. 

Vergleich und Unterschiede

  • Funktionalität und Design: Während Knuffelwuff und Jomoxx auf eine breite Palette an Hundezubehör und ein modernes Design setzen, konzentrieren sich Wolke 7 und Joyelf mehr auf spezifische Schlafbedürfnisse, wie Angstreduktion und orthopädische Unterstützung.
  • Materialien und Verarbeitung: Joyself Foam verwendet Memory-Schaum und Kunstleder, während Wolke 7 auf lange Plüschfasern setzt. Knuffelwuff und Jomoxx betonen ebenfalls hochwertige Materialien und Langlebigkeit.

Allgemein ist die Auswahl an Hundebetten riesig und es gibt eine schier unüberschaubare Menge an verschiedenen Marken. Wir empfehlen, sich die verschiedenen Hundebetten genau anzuschauen und zu vergleichen, denn am Ende können nur sie das richtige Hundebett für ihren pelzigen Freund aussuchen.

Related Posts

Adblock Detected

Das Team von dieHundezeitung.com verbringt viel Zeit mit der Erstellung von spannenden und interessanten Inhalten für Hundefreunde. Bitte unterstützt uns, indem Ihr Eure Adblocker deaktiviert!