English Pointer (Hunderasse) – britischer Vorsteher

Ein English Pointer in schwarz-weiß.
Der English Pointer ist ein ausgezeichneter Vorstehhund. / Foto: pixabay.

Der English Pointer (manchmal auch nur „Pointer“ genannt) ist eine alte britische Jagdhunderasse, die ein ausgeprägtes Talent fürs Vorstehen aufweist. Diese großen, aber dennoch schlanken und leichten Hunde sind jedoch nur für aktive Herrchen und Frauchen geeignet.

English Pointer (Hunderasse) – Klassifikation FCI

FCI-Gruppe 7: Vorstehhunde.
Sektion 2.1 – Britische und irische Vorstehhunde, Pointer
mit Arbeitsprüfung
Ursprungsland: Großbritannien

Standardnummer: 1
Größe:

Rüden – 63-69 cm
Hündinnen – 61-66 cm
Verwendung: Vorstehhund

Geschichte und Herkunft

Am wahrscheinlichsten stammt der English Pointer von einer alten spanischen Jagdhunderasse ab, die nach dem Frieden von Utrecht 1713 von nach England zurückkehrenden Soldaten eingeführt wurden. Andere Quellen berufen sich auf portugiesische Pointer, italienische Bracken oder französische Pointer als Ausgangspunkt der heutigen Rasse. Die erste dokumentarische Erwähnung, die sich mit Sicherheit auf den English Pointer bezieht, wird ebenfalls auf das Jahr 1713 datiert. Es handelt sich um ein Gedicht von John Gay mit dem Titel „Rural sports“, in dem er die Jagd auf Rebhühner schildert. Henry Bernard Chalons Gemälde „Two Pointers in a Landscape“ wurde 1805 gemalt und zeigt Hunde, die dem English Pointer sehr ähnlich sehen.

Das Gemälde zeigt zwei English Pointer in einer Landschaft.
Die Hunde auf dem 1805 hergestellten Gemälde sehen dem English Pointer sehr ähnlich. / Maler: Henry Bernard Chalon.

Diese frühe Pointer-Rasse wurde mit anderen Hunderassen gekreuzt, um ihre Eignung zur Jagd noch weiter zu fördern. Unter anderem wurden auch Setter, Bloodhound und Foxhound eingekreuzt. Daraus ergab sich ein ausgezeichneter Vorstehhund, der Wild aufstöbert und dieses durch regungsloses Verharren mit angezogener Vorderpfote anzeigt. Während in der ursprünglichen Form der Jagd mit Gewehren die Feuerwaffen sehr schwer und unhandlich waren, mussten auch die Hunde schwer und stabil gebaut sein. Doch mit der Verbesserung der Schießeisen waren bald leichtere und agile Hunde gefragt – deshalb wurde die Rasse Greyhound ebenfalls eingekreuzt. Dies resultierte in der heutigen, etwas leichteren und schlankeren English Pointer-Rasse. 1936 wurde der Rassestandard für den English Pointer festgelegt, der sich bis heute kaum verändert hat.

Wesen und Charakter

In seinem Wesen ist der English Pointer ein gelassener, sanfter, anpassungsfähiger und unkomplizierter Hund. Sie sind nervenfest und nicht leicht aus der Ruhe zu bringen. Ihre Erziehung ist dank ihres willigen Gehorsams und ihres Lerneifers ebenfalls meist komplikationslos. Obwohl freundlich, kann er allerdings auch ein wenig reservierter als andere Hunderassen sein und bleibt manchmal lieber für sich. Fremden gegenüber verhält er sich erst vorsichtig, doch er neigt keineswegs zu Aggression oder Ängstlichkeit.

Als traditionsreiche Jagdhunderasse braucht der English Pointer allerdings viel Auslauf und Beschäftigung. Ein extrem hohes Aktivitätsniveau, eine beeindruckende Ausdauer und generell ein hohes Maß an Athletik ist diesem Hund praktisch in die Wiege gelegt. Bei Couchpotatoes wird diese Rasse daher nicht glücklich werden. Besonders gut zur Auslastung eigenen sich Hundesportarten wie Dummy Training, Fährtensuche oder Obedience.

Ein English Pointer im Gras.
Der English Pointer ist ein hochläufiger, schlanker Hund. / Foto: pixabay.

Erscheinungsbild

Mit einem Stockmaß von bis zu 67 Zentimeter und einem Gewicht von ca. 30 Kilogramm ist der English Pointer eine beeindruckende Erscheinung. Mit seinem symmetrischen, schlanken, aber dennoch kräftigen Körperbau strahlt er jene Aristokratie und Eleganz aus, die sich auch in den harmonisch fließenden Rundungen zeigt. Auch in der Bewegung ist die Rasse geschmeidig und raumgreifend, mit viel Schub aus der Hinterhand. Ihr edles Gesicht wird durch einen ausgeprägten Stopp, einem leicht konkaven Fang und weiche, große Lefzen charakterisiert. Die Farbe der freundlichen Augen ist je nach Fellfarbe haselnussbraun oder braun. Das Ohrleder der großen, zum Ende hin leicht zugespitzten Ohren ist dünn und mit sehr kurzem Fell behaart. Die mittellange Rute ist dick an der Wurzel und verjüngt sich zum Ende hin. In der Bewegung schwingt sie von einer Seite zur anderen.

Fell und Pflege

Das Fell des English Pointer ist sehr kurz, fein, fest und in gleichmäßiger Länge und Fülle über den Körper verteilt. Daher liegt es vollkommen glatt an der straffen Haut an und zeichnet sich durch einen schönen Glanz aus. Zulässige Fellfarben umfassen folgende Kombinationen mit Weiß als Grundfarbe: zitronenfarben, orange, leberbraun und schwarz. Aber auch einfarbige oder dreifarbige Hunde (Tricolor) sind durchaus standardgerecht.

In der Fellpflege ist der English Pointer extrem unkompliziert. Denn dank seines kurzen Fells reicht es, ihn einmal pro Woche kurz zu bürsten. Bäder sollten nur dann erfolgen, wenn es wirklich notwendig ist – der Hund also entweder bereits schlecht riecht oder sich unrettbar in stinkendem Dreck gewälzt hat. Allerdings sollten regelmäßige Ohrenkontrollen zur Routine gehören, denn dank seiner großen Ohrenlappen neigt der English Pointer zu Ohrenentzündungen.

Ein English Pointer im Körbchen.
English Pointer gelten im Großen und Ganzen als gesunde Hunderasse. / Foto: pixabay.

Gesundheit

Der English Pointer gilt im Allgemeinen als hinreichend gesunde Rasse. Für ihre Körpergröße ist die durchschnittliche Lebenserwartung von 12 bis 14 Jahre durchaus bemerkenswert. Dennoch kommen Fälle von Hüftdysplasie und Ellbogendysplasie, Patellaluxationen, Formen von erblicher Neuropathie und spinale Muskelatrophie sowie Taubheit bei dieser Rasse vor. Trotzdem schreibt der britische Kennel Club keine Untersuchungen auf diese Krankheiten zur Zuchtzulassung vor. Wenn Sie sich einen Eglish Pointer-Welpen zulegen möchten, wäre es ratsam, ZüchterInnen auf diese möglichen Krankheiten der Elterntiere anzusprechen.

Wusstest du, dass der English Pointer...

… gerne zusammen mit Greyhounds zur Jagd eingesetzt wurden?

Früher wurden English Pointer und der Greyhound gerne zusammen zur Jagd auf Kaninchen eingesetzt. Nachdem der Pointer die Löffelohren aufgespürt und angezeigt hatte, war es die Aufgabe des flinken und agilen Greyhounds, diesen zur Strecke zu bringen. Ein effektives Team!

Ein English Pointer im Wald.
Der English Pointer liebt Bewegung im Freien! / Foto: pixabay.

Die Rasse im Überblick

Bewegung

hund Rasse hunde rasse portrait beschreibung eigenschaften bewegung fellpflege aussehen familie anfänger im Überblick - Bewertung 4 von 4

Fellpflege

hund Rasse hunde rasse portrait beschreibung eigenschaften bewegung fellpflege aussehen familie anfänger im Überblick - Bewertung 1 von 4

Familienfreundlichkeit

hund Rasse hunde rasse portrait beschreibung eigenschaften bewegung fellpflege aussehen familie anfänger im Überblick - Bewertung 3 von 4

Anfängertauglich

hund Rasse hunde rasse portrait beschreibung eigenschaften bewegung fellpflege aussehen familie anfänger im Überblick - Bewertung 2 von 4

Süße English Pointer-Welpen (Video)

Sie wollen wissen, wie die majestätischen English Pointer als Welpen aussehen? Ein kleines bisschen weniger majestätisch, aber dafür umso niedlicher!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Du hast einen tollen Rassehund, der in unseren Rasseporträts nicht fehlen darf? Oder hast Anregungen und Wünsche zu den Porträts, die du mit uns teilen möchtest? Deine Meinung ist uns wichtig. So einfach geht’s: E-Mail an [email protected]