Bullterrier (Hunderasse) – verspielter, kluger Menschenfreund

bullterrier weiß hündin am meer
Der Bullterrier kommt in den unterschiedlichsten Farben vor. / Foto: pixabay

Der Bullterrier ist die einzige Rasse für die es keine Richtlinien bezüglich Größe und Gewicht gibt. Erkennungswert hat er sicherlich durch seine markante Schnauze.

Der Bullterrier hat eine gewalttätige Vergangenheit, da er in erster Linie für Hundekämpfe gezüchtet wurde. Im Gegensatz zu diesen brutalen Kämpfen steht jedoch sein gutmütiger, verspielter Charakter.

Bull Terrier (Hunderasse) – Klassifizierung FCI

FCI-Gruppe 3:
Terrier
Sektion 3: Bullartige Terrier
Ohne Arbeitsprüfung
FCI-Standardnummer: 11

Beim Bullterrier gibt es keine Größen- oder Gewichtsgrenzen! 
Verwendung: Terrier (laut FCI)

Ursprungsland: Großbritannien

Geschichte und Herkunft

Der Bullterrier wurde in England erstmals gezüchtet. Da dort Hundekämpfe eine beliebte Freizeitaktivität waren, wollte man eine schnelle, mutige und aggressive Hunderasse. Die englische Bulldogge ist eher langsam und die Schnauze ist fürs Beißen nicht optimal geeignet.

Deshalb wurde die englische Bulldogge mit dem Old White English Terrier (der 1880 ausgestorben ist) und dem Dalmatiner gekreuzt. Noch heute kann man die Ursprünge erkennen und kann Bulllterrier in Dalmatiner-, Bulldog- oder Terriertypen einteilen. Optimal ist natürlich die ausgeglichene Mischung aller drei Grundtypen.

old white english terrier ausgestorben
Der "Old White English Terrier" gilt als Vorfahre vieler englischer Terrierrassen. / Foto: Wikimedia: public domain; Bylandt, Hunderassen, 1894

Standardisiert wurde der Bullterrier 1850 von James Hinks. Für den Bullterrier gibt es weder Größen- noch Gewichtsgrenzen, da die kleineren vor dem ersten Weltkrieg nicht beliebt waren und sogar ausgeschlossen wurden. Das Interesse an kleineren Bullterriern flammte jedoch wieder auf und wurde 1938 wiederbelebt. Der Club „Miniature Bull Terrier Club“ wurde gegründet und die kleinen Bullterrier wurden als eigene Rasse vom FCI mit der Nummer 359 anerkannt. Das Standard unterscheidet sich nur bei den Größenangaben: der Miniature Bullterrier darf eine maximale Widerristhöhe von 35,5 cm haben.

Wesen und Verhalten

Weltweit gesehen steht der Bullterrier in vielen Ländern noch auf der Rasseliste und ihre Haltung in vielfach sogar verboten. Sie haben den Ruf angriffslustig und aggressiv zu sein. Im Rassestandard des FCI werden sie jedoch als ausgeglichen und diszipliniert beschrieben. Als eigensinniger Hund, der sehr gut gegenüber Menschen ist und zudem auch sehr verspielt ist. Die Rasse gilt als äußerst intelligent, kann aber bei Kommandos schon auch mit entsprechender Sturheit reagieren.

bullterrier schnauze profil
Die Schnauze ist das typische Merkmal eines Bullterriers. / Foto: pixabay

Aussehen und Erscheinungsbild

Das markanteste Merkmal ist sicherlich das „downface“ – die nach unten gebogene Schnauze ist einzigartig. Zusätzlich besitzt er einen eierförmigen Kopf. Bullterrier sind sehr muskulös und kräftig gebaut und besitzen ein kurzes, glattes Fell. Farblich gibt es mehrere Möglichkeiten. Die Hunderasse kann weiß, farbig oder gestromt vorkommen.

Miniature Bullterrier Welpen (Video)

Ihr wolltet euch schon immer anschauen, wie die Welpen dieser Rasse aussehen? WeShootit zeigt in seinem Video (Dauer: 2:12 Minuten) die kleinen Bullis herumtollen.

Die Rasse im Überblick

Bewegung

hund Rasse hunde rasse portrait beschreibung eigenschaften bewegung fellpflege aussehen familie anfänger im Überblick - Bewertung 3 von 4

Fellpflege

hund Rasse hunde rasse portrait beschreibung eigenschaften bewegung fellpflege aussehen familie anfänger im Überblick - Bewertung 1 von 4

Familienfreundlichkeit

hund Rasse hunde rasse portrait beschreibung eigenschaften bewegung fellpflege aussehen familie anfänger im Überblick - Bewertung 3 von 4

Anfängertauglich

hund Rasse hunde rasse portrait beschreibung eigenschaften bewegung fellpflege aussehen familie anfänger im Überblick - Bewertung 1 von 4