Bullterrier (Hunderasse) – verspielter, kluger Menschenfreund

by StefanC
Ein weißer Bullterrier mit aufgestellten Ohren posiert vor einer Info-Karte, die die Rassendetails beschreibt.

Der Bullterrier, ein mittelgroßer, muskulöser Hund mit einem charakteristischen eiförmigen Kopf, ist ein Hund von unverwechselbarem Aussehen und Wesen. Ursprünglich in England als Kampfhund gezüchtet, hat sich der Bullterrier zu einem liebevollen und loyalen Familienmitglied entwickelt, das sowohl als Wachhund als auch als treuer Begleiter dient. Dieser Artikel bietet einen umfassenden Einblick in die faszinierende Geschichte, das Wesen und die besonderen Bedürfnisse dieser einzigartigen Rasse.

Geschichte & Ursprung

Der Bullterrier hat seine Wurzeln im England des 19. Jahrhunderts, wo er aus einer Kreuzung zwischen der Englischen Bulldogge und verschiedenen Terrierrassen hervorging. Diese Züchtung zielte darauf ab, einen Hund zu schaffen, der sowohl körperlich robust als auch agil ist, für den Einsatz in Hundekämpfen, die damals eine beliebte, wenn auch brutale Unterhaltungsform waren. Trotz des Verbots dieser Kämpfe im Jahr 1835 lebt das Image des Bullterriers als Kampfhund teilweise fort. Über die Jahre hinweg wurde die Rasse jedoch erfolgreich in einen ausgeglichenen Familienhund transformiert, besonders durch die Bemühungen von Züchtern wie James Hinks im späten 19. Jahrhundert, der auch elegantere Rassen wie Dalmatiner zur Verfeinerung des Temperaments und des Aussehens einführte.

Wesen & Charakter

Der Bullterrier ist bekannt für sein tapferes und lebhaftes Temperament. Er ist extrem loyal gegenüber seiner Familie und kann überraschend sanft mit Kindern umgehen. Trotz seiner mutigen Natur ist der Bullterrier nicht aggressiv; er ist vielmehr ein Clown, der gerne im Mittelpunkt steht und seine Familie unterhält. Bullterrier benötigen eine feste, liebevolle Hand in der Erziehung und reagieren gut auf positive Verstärkung. Ihre Intelligenz und ihr manchmal starker Eigensinn können eine Herausforderung darstellen, aber mit konsequenter Führung und frühzeitiger Sozialisation entwickeln sie sich zu wunderbaren Haustieren.

bullterrier weiß hündin am meer
Der Bullterrier kommt in den unterschiedlichsten Farben vor. / Foto: pixabay

Gesetzeslage

Aufgrund seiner Vergangenheit als Kampfhund steht der Bullterrier in einigen Ländern unter besonderer Beobachtung. In Deutschland, Teilen der Schweiz und Österreich kann die Haltung dieser Rasse spezielle Genehmigungen erfordern, und sie wird oft in den Listen potenziell gefährlicher Hunde geführt. Potenzielle Besitzer sollten sich über die spezifischen Anforderungen und gesetzlichen Bestimmungen in ihrem Wohngebiet informieren.

Aussehen & Besonderheiten

Mit einer Schulterhöhe von 45 bis 55 cm und einem muskulösen Körperbau sind Bullterrier sowohl kraftvoll als auch agil. Ihr markantestes Merkmal ist der eiförmige Kopf ohne Stop, bekannt als „Downface“, und ein kurzes, glattes Fell, das in verschiedenen Farben wie reinweiß, gestromt, schwarz, rot, rehbraun und tricolor vorkommt. Dieses einzigartige Aussehen verleiht dem Bullterrier eine auffällige Erscheinung, die in der Hundewelt unverwechselbar ist.

Fell & Pflege

Das kurze, glatte Fell des Bullterriers ist pflegeleicht. Regelmäßiges Bürsten hilft, lose Haare zu entfernen und das Fell sauber und glänzend zu halten. Bullterrier sind generell saubere Hunde, und ihre Pflegeanforderungen sind gering, was sie zu einer guten Wahl für Menschen macht, die wenig Zeit für aufwändige Pflegeroutinen haben. Trotz ihrer robusten Gesundheit sollten sie regelmäßig untersucht werden, um Hautprobleme oder Allergien frühzeitig zu erkennen.

bullterrier schnauze profil riecht an einer Blume

Gesundheit

Obwohl Bullterrier als relativ gesunde Rasse gelten, sind sie anfällig für bestimmte genetische Gesundheitsprobleme, einschließlich Herzerkrankungen, Nierenprobleme und Taubheit, besonders bei reinweißen Bullterriern. Regelmäßige tierärztliche Kontrollen sind entscheidend, um sicherzustellen, dass diese Hunde ein langes und gesundes Leben führen. Es ist auch wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung zu achten, um Übergewicht zu vermeiden.

Seitenaufnahme eines entspannt liegenden Bull Terriers, der in die Ferne sieht.

Häufige Fragen zum Bullterrier

  1. Ist der Bullterrier für Erstbesitzer geeignet?

    • Aufgrund seines starken Willens und Bedarfs an konsequenter Führung kann der Bullterrier eine Herausforderung für Erstbesitzer darstellen.
  2. Wie aktiv ist der Bullterrier?

    • Bullterrier haben einen ausgeprägten Bewegungsdrang und benötigen tägliche Aktivitäten, um physisch und mental ausgeglichen zu bleiben.
  3. Wie verhält sich der Bullterrier gegenüber anderen Tieren?

    • Mit früher und richtiger Sozialisation kann der Bullterrier gut mit anderen Haustieren auskommen. Es ist wichtig, diese Interaktionen von einem jungen Alter an zu fördern.
 

Miniature Bullterrier Welpen (Video)

Ihr wolltet euch schon immer anschauen, wie die Welpen dieser Rasse aussehen? WeShootit zeigt in seinem Video (Dauer: 2:12 Minuten) die kleinen Bullis herumtollen.

Die Rasse im Überblick

Bewegung

Anfängertauglich

Familienfreundlich

Fellpflege

Hunderassen

Hier finden sie alle FCI-Zertifizierte Hunderassen
WAU
Wau

Du hast einen tollen Rassehund, der in unseren Rasseporträts nicht fehlen darf? Oder hast Anregungen und Wünsche zu den Porträts, die du mit uns teilen möchtest? Deine Meinung ist uns wichtig. So einfach geht’s: E-Mail an [email protected]

Das könnte dich auch interessieren

Adblock Detected

Das Team von dieHundezeitung.com verbringt viel Zeit mit der Erstellung von spannenden und interessanten Inhalten für Hundefreunde. Bitte unterstützt uns, indem Ihr Eure Adblocker deaktiviert!