Wie Nahrungsergänzungen die Gesundheit von Hunden unterstützen können!

Ein Hund steht auf einem Fels und vor ihm sind Bellfor Produkte.
Bellfor Gelenke & Knochen mit Ovopet hilft Hunden mit Arthrose und anderen Gelenkkrankheiten. © Bellfor

Nahrungsergänzungen sind nicht nur für Menschen erhältlich. Darüber hinaus gibt es mittlerweile auch für Hunde ein großes Angebot an Futterergänzungsmitteln, mit denen diversen gesundheitlichen Problemen entgegengewirkt und das allgemeine Wohlbefinden der Vierbeiner verbessert werden kann.

 

Brauchen Hunde überhaupt Nahrungsergänzungen?

Ein gutes Hundefutter sollte selbstverständlich stets die Basis der Ernährung darstellen und den Vierbeiner insbesondere bedarfsgerecht mit tierischen Proteinen und Fetten versorgen. In vielen Situationen kann es jedoch sein, dass ein hochwertiges Futter alleine für ein vitales Hundeleben nicht ausreicht und der Vierbeiner zusätzliche Unterstützung in Form von geeigneten Nahrungsergänzungen benötigt.

 

Am Foto sind kleine Darmparasiten zu sehen.
Bellfor Vermal beseitigt Darmparasiten, ohne den Organismus des Hundes zu belasten. © Bellfor

 

Leidet ein Hund zum Beispiel an Problemen mit der Haut und dem Fell oder einem Befall mit Darmparasiten wie Würmern oder Giardien, kann der Griff zu einer passenden Nahrungsergänzung dabei helfen, diese Probleme in den Griff zu bekommen. Ebenso können geeignete Präparate sinnvoll sein, um das Immunsystem bei geschwächten und kranken Hunden zu stärken, die von Gelenkerkrankungen verursachten Beschwerden zu lindern oder eine optimale Mundhygiene zu gewährleisten.

Auf die Qualität kommt es an

Die Auswahl an unterschiedlichen Nahrungsergänzungen für Hunde ist mittlerweile sehr groß und längst nicht jedes Präparat hält, was der Hersteller hinsichtlich seiner Wirkung verspricht. Hundehalter sollten sich beim Kauf daher darauf konzentrieren, ausschließlich zu Produkten zu greifen, die aufgrund ihrer Zusammensetzung tatsächlich einen nachweisbaren Nutzen besitzen. Nahrungsergänzungen, auf die das zutrifft, finden sich beispielsweise im Sortiment des Hundefutterherstellers Bellfor.

Brauner Hund schaut etwas traurig in die Kamera.
Bellfor Immun stärkt die Abwehrkräfte und unterstützt kranke Hunde bei der Genesung. ©Bellfor

Nahrungsergänzungen für Hunde von Bellfor

Bellfor bietet qualitätsbewussten Hundebesitzern ein umfangreiches Angebot an hochwertigen Nahrungsergänzungen für unterschiedliche Anwendungsbereiche an. Die Präparate des inhabergeführten Familienunternehmens bestehen alle aus hochwertigen, natürlichen Zutaten wie ausgesuchten Kräutern und Heilpflanzen.

Zudem wurden sie in enger Zusammenarbeit mit einem Expertenteam aus Tierärzten und Ernährungsberatern entwickelt, sodass sich Hundebesitzer auf eine gute Bekömmlichkeit und eine hohe Wirksamkeit verlassen können.

 

Das Sortiment von Bellfor umfasst unter anderem folgende Nahrungsergänzungen für Hunde:

  • Bellfor Gelenke & Knochen mit dem innovativen Wirkstoffkomplex Ovopet kann dank seiner einzigartigen Zusammensetzung entscheidend dazu beitragen, die Beschwerden von Hunden mit Arthrose zu lindern.
  • Bellfor Immun trägt mit ausgesuchten, natürlichen Inhaltsstoffen zur Stärkung der Abwehrkräfte bei und eignet sich in Kombination mit dem purinarmen Hundefutter mit Insekten von Bellfor auch ideal als Unterstützung für Hunde mit Leishmaniose.
  • Bellfor Vermal ist eine natürliche Alternative zu herkömmlichen Wurmkuren und hilft auf gut verträgliche Weise dabei, Darmparasiten wie Würmer oder Giardien bei Hunden zu beseitigen.
  • Bellfor Dental mit Ascophyllum nodosum Algen eignet sich ideal für die tägliche Zahnpflege bei Hunden und hilft dank seiner speziellen Zusammensetzung zuverlässig dabei, Plaque und Zahnstein ohne lästiges Zähneputzen zu entfernen.
Abbildung des Bellfor Dentalpulvers.
Bellfor Dental sorgt ohne lästiges Zähneputzen zuverlässig für ein sauberes Hundegebiss. ©Bellfor

Nahrungsergänzungen ersetzen keinen Tierarztbesuch

Selbstverständlich können Nahrungsergänzungen für Hunde keinen eventuell erforderlichen Besuch beim Tierarzt ersetzen. Bei möglichen Symptomen einer Krankheit sollten sich Hundehalter daher stets zuerst an einen Veterinär wenden, um die genaue Ursache zu ermitteln.

Je nach Diagnose können geeignete Nahrungsergänzungen dann aber oft genutzt werden, um die tierärztlichen Behandlungsmaßnahmen sinnvoll zu ergänzen und zu einer baldigen Genesung des Vierbeiners beizutragen.

 

Fazit

Nahrungsergänzungen können den Speiseplan eines Hundes auf sinnvolle Weise bereichern und entscheidend dazu beitragen, vorhandenen Beschwerden entgegenzuwirken und das Wohlbefinden zu verbessern. Damit das tatsächlich gelingt, ist es jedoch wichtig, sie bedarfsgerecht einzusetzen und nicht als Ersatz für eine artgerechte Fütterung und eventuell notwendige Tierarztbesuche anzusehen.

Zudem sollten nur Nahrungsergänzungen verwendet werden, deren Inhaltsstoffe tatsächlich eine nachweisliche Wirkung besitzen. Bei den Produkten von Bellfor können sich Hundehalter darauf verlassen, dass genau das der Fall ist.

 

PR