Sonntag, Oktober 2, 2022
StartHunderassenTschechoslowakischer Wolfhund (Hunderasse) - anspruchsvoll und urig

Tschechoslowakischer Wolfhund (Hunderasse) – anspruchsvoll und urig

Das Ergebnis aus der Kreuzung zwischen Deutschen Schäferhunden und Wölfen aus den Karpaten hat den Namen Tschechoslowakischer Wolfhund (auch: Wolfshund) bekommen.

Auf den ersten Blick lässt sich sofort erkennen, dass sich der tschechoslowakische Wolfshund nur wenige Generationen vom ursprünglichen Wolf unterscheidet. Dafür sprechen nicht nur die typische Fellzeichnung sowie auch die markante Kopfform, sondern natürlich auch das Verhalten.

Tschechoslowakischer Wolfhund (Hunderasse) – Klassifizierung FCI

FCI-Gruppe 1: Hütehunde und Treibhunde.
Sektion 1: Schäferhunde
Ursprungsland: Ehemalige Tschechoslowakische Republik
FCI-Standardnummer: 332

Widerristhöhe: Rüden mindestens 65 cm,
Hündinnen mindestens 60 cm.
Gewicht: Rüden mind. 26 kg, Hündinnen mind. 20 kg
Verwendung: Gebrauchshund

Geschichte und Herkunft

Auf den Menschen hat der Wolf eine ganz besondere Anziehungskraft. Da sie an die Wildnis und die Wurzeln der Natur erinnern, waren Wölfe sind stets faszinierende Tiere für uns. Deswegen ist es nicht verwunderlich, wenn sich viele Menschen ein Tier mit dem Aussehen eines Wolfes wünschen. Dennoch sollte dieser alle Vorteile eines domestizierten Haushundes mitbringen. Aus diesem Wunsch heraus ist der Tschechoslowakische Wolfhund entstanden.

Die Arbeitsleistung eines Hundes lässt sich allerdings nicht aufwerten oder verbessern, wenn Wölfe willkürlich eingekreuzt werden. Ein Wolf hat nicht dieselbe Toleranz für Stress und auch nicht die Geduld eines Hundes. Daher startete man im Jahr 1955 in der damaligen Tschechoslowakei den Versuch einer ganz besonderen Züchtung: Man wollte einen kräftigen, wachsamen Hund zur Sicherung der Grenzen. Das Zuchtprogramm unterstand der Leitung verschiedener Wissenschaftler. Durch die Kreuzung von Karpatenwolf und Deutschem Schäferhund entstanden die Vorläufer der heutigen Hunderasse.

Die Arbeitsleistungen von einigen wenigen Hybridzüchtungen waren zwar erfolgversprechend, der erhoffte Erfolg dieser Züchtung blieb aber aus. Das Tschechoslowakischer Wolfhund (Ceskoslovensky Vlciak) genannte Ergebnis blieb relativ scheu, die Reizschwelle war zu niedrig. Tatsächlich führte diese niedrige Reizschwelle oftmals sogar schnell zur Aggression. Deshalb wurde das Zuchtprogramm im Jahr 1971 wieder eingestellt. Diese gezüchteten Wolfhunde wurden anschließend entweder ausgesetzt oder getötet. Einige wenige Wolfhunde allerdings kamen in die Hände von Liebhabern. Deshalb wurden sie bei diesen als reine Haushund weiterentwickelt. So entstand die heute bekannte Hunderasse des Tschechoslowakischen Wolfhundes. Diese Hunderasse wurde im Jahr 1999 offiziell vom FCI als solche anerkannt.

tschechoslowakischer wolfhund wolfshund hunde rasse wolf aussehen charakter eigenschaften grau silber
Die "urigen" Eigenschaften und Instikte machen die Sozialisattion beim Teschoslowakischen Wolfhund besonders wichtig. / Foto: Pixabay

Wesen und Charakter

Von Natur aus meiden Wölfe die Nähe zu Menschen, da es sich sich um Wildtiere handelt. Dasselbe gilt natürlich auch für Menschenmassen, hektische Betriebsamkeit und laute Geräusche. Für den Wolf bedeutet dieses Umfeld puren Stress. Dieses Stressniveau wurde in der Evolution der Tschecholowakischen Wolfhunde immer weiter verbessert. So entstand eine immer engere Verbindung zu Menschen. Evolutionär gesehen kam es durch die Zucht der Wolfhunde zu einer Rückentwicklung. Von Natur aus ist der Wolfhund relativ scheu gegenüber fremden Dingen und fremden Menschen.

Deshalb ist eine sorgfältige Sozialisation für diese Hunderasse so wichtig. Die natürliche Scheu tritt beim Tschechoslowakischen Wolfhund in den Hintergrund, wenn die Bindung zu Herrchen oder Frauchen besonders vertrauensvoll ist. Deshalb kann ein Tschechoslowakischer Wolfhund ein sehr guter Partner sein. Aber auch die HundehalterInnen selbst müssen sowohl passende äußere Rahmenbedingungen als auch viel Hundeerfahrung und Fachkunde mitbringen.

tschechoslowakischer wolfhund hund hunderasse welpen
Das Vertrauen zwischen Hund und HalterIn ist besonders wichtig für den Tschechoslowakischen Wolfhund. / Foto: pixabay.

Sind diese Voraussetzungen gegeben, ist es möglich, den Tschechoslowakischen Wolfhund als Haustier zu halten. Das bedeutet aber nicht dasselbe wie eine direkte Zucht aus Hund und Wolf. Leider wird es aber oft auf diese Weise vermarktet, und so kam es in den letzten Jahren zu entsprechend unseriösen Importen aus den USA. Infolgedessen wird mancherorts sogar die natürliche Wolfspopulation gefährdet.

Was die Erziehung eines Tschechoslowakischen Wolfhund betrifft, so muss das Vertrauensverhältnis zwischen Hund und Herrn auf sehr engem und hohem Niveau bestehen.  Als HalterIn muss man konsequent erziehen und selbstbewusst führen. Es gelten Respekt sowie die individuelle Persönlichkeit des Tieres. Nur so kann eine einzigartige Partnerschaft zwischen beiden Individuen entstehen und aufgebaut werden. Schon als Welpe muss er wissen, welche Regeln gelten. Insgesamt ist der Aufwand für eine artgerechte Haltung der Rasse aber sehr hoch. Man muss sich genau über die Herausforderungen im Klaren sein, die mit der Haltung dieser Rasse einhergehen. Als reiner Familienhund eignet er sich nicht.

tschechoslowakischer wolfhund wolfshund hunde rasse wolf aussehen charakter eigenschaften kopf
Der Tschechoslowakische Wolfhund bedarf bei der Eziehung viel Einfühlungsvermögen und Geduld. Für Unerfahrene eignet sich diese Hunderasse nicht. / Foto: Pixabay

Erscheinungsbild

Fremde Menschen sind dem Tschechoslowakischen Wolfhund gegenüber oftmals erst misstrauisch. Viele denken direkt an den “bösen Wolf”, wenn sie einen solchen urigen Hund sehen. Was den Körperbau betrifft, so ist die Hunderasse dem Wolf sehr ähnlich. Die Kopfform ist keilförmig, die Behaarung ist gräulich. Gleichzeitig besticht die Hunderasse mit einer sehr kräftigen Bemuskelung und einer hellen Maske. Die Bewegungen sind wendig, auch die Reaktionszeit sind im Vergleich zu anderen Hunden sehr schnell.

Fell und Pflege

Diese Hunderasse ist witterungsbeständig und robust. Die Fellfarben umfassen gelbgrau bis silbergrau. Die helle Maske ist bei allen Varianten charakteristisch. Oftmals sind am Halsansatz oder an der Brust weiße Abzeichen zu erkennen. Das Fell passt sich an die Jahreszeit an und braucht außer regelmäßigem Bürsten keine besondere Pflege.

Gesundheit

Der Tschechoslowakische Wolfhund ist eine sehr gesunde und robuste Hunderasse. Im Durchschnitt können sie sagenhafte 13 bis 16 Jahre alt werden. Dennoch sorgt die Seltenheit der Rasse für Probleme mit Inzucht und daraus resultierenden Erbkrankheiten.

Wusstest du, dass der Tschechoslowakische Wolfhund ...

… zur Gruppe der Hütehunde und Treibhunde gehört?

Weil der Deutsche Schäferhund zu seinen Vorfahren gehört, wird auch der Tschechoslowakische Wolfhund zu der FCI-Gruppe 1 gezählt. Er ist in der Sektion 1 zwischen anderen Schäferhundrassen zu finden.

… nach wie vor zu den seltensten Hunderassen der Welt gehört?

Es gibt nicht viele Züchter, die sich auf den Tschechsolowakischen Wolfhund spezialisiert haben. Des Weiteren wird die Hündin nur einmal im Jahr läufig. Pro Wurf sind vier bis acht Welpen möglich.

Die Rasse im Überblick

Bewegung

hund Rasse hunde rasse portrait beschreibung eigenschaften bewegung fellpflege aussehen familie anfänger im Überblick - Bewertung 4 von 4

Fellpflege

hund Rasse hunde rasse portrait beschreibung eigenschaften bewegung fellpflege aussehen familie anfänger im Überblick - Bewertung 2 von 4

Familienfreundlichkeit

hund Rasse hunde rasse portrait beschreibung eigenschaften bewegung fellpflege aussehen familie anfänger im Überblick - Bewertung 1 von 4

Anfängertauglich

hund Rasse hunde rasse portrait beschreibung eigenschaften bewegung fellpflege aussehen familie anfänger im Überblick - Bewertung 1 von 4

Du hast einen tollen Rassehund, der in unseren Rasseporträts nicht fehlen darf? Oder hast Anregungen und Wünsche zu den Porträts, die du mit uns teilen möchtest? Deine Meinung ist uns wichtig. So einfach geht’s: E-Mail an fotos@diehundezeitung.com

Ähnliche Beiträge