Homosexualität bei Hunden: Was sagt die Wissenschaft?

homosexualistaet bei hunden rueden huendinnen wissenschaft forschung bordeaux doggen
Gibt es Homosexualität bei Hunden? Wie es mit der gleichgeschlechtlichen Liebe bei Vierbeinern aussieht, ist noch wenig erforscht. / Foto: Pixabay / Bearbeitung: die Hundezeitung

Können Rüden Rüden und Hündinnen andere Hündinnen lieben? Wie sieht es ganz allgemein mit Homosexualität bei Hunden aus? Glaubt man der Wissenschaft, wird auch im Tierreich gleichgeschlechtlich geliebt.

Unter Hundebesitzern nach wie vor umstritten ist das Thema, ob Homosexualität bei Hunden gang und gebe ist. Es ist vermutlich schwer zu erkennen, ob eine Hündin „lesbisch“ bzw. ein Hund „schwul“ ist – denn ist der Rüde auch spitz auf Nachbars Lumpi ist das noch lange kein Beweis für eine bestimmte Ausrichtung. Das Besteigen eines gleichgeschlechtlichen Hundes kann nämlich genauso aus Langeweile oder zahlreichen weiteren Gründen heraus passieren.

Studien: Homosexualität bei Hunden

Konkrete Daten zur Homosexualität beim Hund liegen zwar bislang nicht vor, bei mehr als 500 Tierarten haben Forscher jedoch schon Formen gleichgeschlechtlicher Sexualität dokumentiert. Jüngste Studien – etwa jene der beiden amerikanischen Biologen Nathan Bailey und Marlene Zuk – behaupten, dass Homosexualität im Tierreich sogar sehr weit verbreitet sei. Sie würde sich auf jeden Fall bei Primaten, Vögeln oder Fröschen, im Prinzip aber in allen Tiergruppen finden.

Gleichgeschlechtliche Liebe als biologischer Vorteil?

Spannend ist eine weitere Behauptung: Gleichgeschlechtliche Liebe könne die Darwin’sche Fitness erhöhen, das heißt also sogar zur Steigerung der Zahl der Nachkommen beitragen. Wie das möglich ist? Lange Zeit sei unklar gewesen, warum ein Verhalten derart weit verbreitet sein kann, obwohl es nicht der Fortpflanzung dient. Die Erklärung liegt vermutlich unter anderem darin: Das tut es indirekt.

Eine Theorie etwa lautet, dass durch den Umstand, dass Homosexuelle keinen leiblichen Nachwuchs in die Welt setzen können, Ressourcen frei werden – etwa dafür, sich um die Kinderbetreuung der Verwandtschaft oder des Rudels zu kümmern. So tragen sie indirekt zum Erfolg der Fortpflanzung bei.

Eine weitere Theorie ist die des Social-Glue, die besagt, dass Homosexualität Aggressionen hemmt und dadurch den Zusammenhalt von Gruppen stärken kann.

Video: Homosexuelle Tiere – eine Spezialführung durch den Nürnberger Zoo

Der folgende BR24-Bericht (Dauer: 2:39 Min) aus dem Nürnberger Zoo thematisiert das Thema Homosexualität bei Tieren.

Auch interessant

Zum Weiterlesen empfehlen wir den Artikel „Unterschied zwischen Hündin und Rüde: Vorteile & Nachteile der Geschlechter“.