Tod durch Birkenzucker

Rotterweil
Auch der Rottweiler-Rüde wurde mit Birkenzucker vergiftet, kämpft aber noch ums Überleben. Symbolfoto. © pixabay
Rotterweil
Auch der Rottweiler-Rüde wurde mit Birkenzucker vergiftet, kämpft aber noch ums Überleben. Symbolfoto. © pixabay

In Oberösterreich richtete ein Tierquäler Grausames an. Er hatte zwei Rüden mit Birkenzucker vergiftet – mit schlimmen Folgen.

Es war grausam, was ein Tierquäler den beiden Hunden eines Landwirtes im oberösterreichischen Pettenbach, Bezirk Kirchdorf an der Krems, angetan hatte. Als der ältere der beiden Rüden, ein dreieinhalb-jähriger Rodesian Ridgeback, plötzlich Atemprobleme bekam, fuhr sein Besitzer sofort mit ihm in die nächstgelegene Klinik. Dort stellte der Tierarzt fest, dass der Vierbeiner mit Birkenzucker vergiftet worden war.

Leider blieben bei ihm sämtliche Rettungsversuche erfolglos. Der Rüde starb an der Vergiftung. Auch der zweite, ein zehn Monate alter Rottweiler-Rüde, hatte Birkenzucker erwischt. Er überlebte den Vorfall zum Glück, befindet sich aber nach wie vor in tierärztlicher Behandlung.

Wer der Täter ist, konnte die Polizei noch nicht herausfinden. Die Ermittlungen sind am Laufen.

Große Vorsicht!

Birkenzucker erfreut sich – als die kalorienärmere Alternative zum herkömmlichen Zucker – immer größerer Beliebtheit. Was viele Hundebesitzer aber noch immer nicht wissen: Für Hunde ist das Xylit absolut giftig!

Wichtige Info: So schädlich ist Birkenzucker für Hunde!