Urlaub mit Hund

Hund am Strand (c) pixabay
Mit der richtigen Vorbereitung wird der Urlaub für Hund und Halter zur schönsten Zeit des Jahres. ©Pixabay

Verreisen mit Hund: So wird Ihr Urlaub mit Hund zur schönsten Zeit des Jahres

Die Urlaubssaison steht vor der Tür und natürlich soll der geliebte Vierbeiner die Familie in den Urlaub begleiten. Doch so ein Hundeurlaub muss gut geplant werden, damit Hund und Hundebesitzer eine entspannte Zeit am Urlaubsort verbringen können. Dazu gehören zum Beispiel die Wahl einer passenden Ferienunterkunft sowie die Suche nach geeigneten Urlaubsaktivitäten für Mensch und Tier. Außerdem sollten Sie sich vor der Reise immer mit den länderspezifischen Einreisebestimmungen für Ihren Hund auseinandersetzen.

So planen Sie den perfekten Hundeurlaub

Ferienwohnung oder Hotel: Die richtige Unterkunft für einen Urlaub mit Hund

Hunde sind nicht in allen Ferienunterkünften willkommen. Während Hunde in vielen Hotels verboten sind, erlauben viele Vermieter von Ferienhäusern und Ferienwohnungen das Mitbringen eines oder mehrerer Hunde. Was das perfekte Ferienhaus ausmacht? Wir haben ein paar Tipps für Sie zusammengetragen:

  • Achten Sie bei der Wahl Ihrer Unterkunft darauf, dass das Grundstück oder die Terrasse Ihres Ferienhauses eingezäunt ist. So kann Ihr Hund auch, wenn Sie mal nicht unterwegs sind, herumtoben.
  • Das Ferienhaus ist mit Fliesen, Laminat oder Holzdielen ausgestattet – perfekt für einen Urlaub mit Hund!
  • Natürlich sollte die Unterkunft auch über genügend Platz für Mensch und Tier verfügen.

Für alle, die gerne Ihren Urlaub mit Hund am Meer verbringen, ist Deutschlands nördlichster Nachbar Dänemark das ideale Reiseziel. Denn das Land zwischen Nordsee und Ostsee gilt als besonders hundefreundlich. Insbesondere an der dänischen Westküste gibt es zahlreiche Ferienhausanbieter, die hervorragend für den Urlaub mit Hund geeignet sind. Vor allem bei DanWest finden Sie passende Ferienhäuser, in denen Mensch und Tier die Seele baumeln lassen können. Auf der Nehrung Holmsland Klit gibt es zahlreiche Strände, an denen Ihr vierbeiniger Freund Sie begleiten darf.  Von 1. April bis 30. September gilt an Dänemarks Stränden eine Leinenpflicht, jedoch gibt es auch ausgewiesene Hundestrände, an denen Ihr Hund frei herumlaufen darf. Rund um den Ringkøbing Fjord gibt es zudem einige Hundewälder, zum Beispiel in Skjern, Tarm und Nørre Nebel. In diesen Wäldern darf Ihr  treuer Begleiter leinenlos herumtoben. Außerdem laden die Dünen von Hvide Sande zu ausgedehnten Spaziergängen ein.

Urlaub mit Hund, Hund am Strand mit Holz im Maul. (c) pixabay
Nicht nur Menschen schätzen einen Urlaub am Strand! ©Pixabay

Einreisebestimmungen für Hunde

Ob am Meer oder in den Bergen, in Ferienwohnung oder Hotel – geht es mit dem Hund in die Ferien, sollten Sie sich bereits im Vornherein mit der Region, in der Sie Ihren Urlaub verbringen wollen, beschäftigen, denn für Reisen ins Ausland gelten in der Regel bestimmte Einreisebestimmungen für Hunde. Wir haben die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst:

  • Für Reisen innerhalb der EU benötigt Ihr vierbeiniger Liebling einen EU-Heimtierausweis, der Ihnen vom Tierarzt ausgestellt wird. Darüber hinaus benötigt Ihr Haustier für die Einreise einen Nachweis über eine gültige Tollwut-Impfung. Zusätzlich muss Ihr Hund gechippt oder tätowiert sein.
  • Einige EU-Länder verlangen zudem, dass bei Ihrem Hund vor Einreise eine Behandlung gegen Bandwürmer durchgeführt wurde.
  • Es muss nicht immer Nord- oder Ostsee sein: planen Sie einen Urlaub mit Hund außerhalb der EU, informieren Sie sich rechtzeitig über die länderspezifischen Besonderheiten Ihrer Urlaubsdestination. Bei der Einreise in die EU gelten, je nach Land, bestimmte Wiedereinreisebedingungen für Ihr Haustier. Dabei kann es sich zum Beispiel um einen Antikörpernachweis für Tollwut handeln, der bei der Wiedereinreise erbracht werden muss.
  • Packen Sie auch für Ihren Hund eine kleine Reiseapotheke ein. Am besten sprechen Sie deren Inhalt vorher mit dem behandelnden Tierarzt ab.
  • Informieren Sie sich, ob Ihr Hund mit Ihnen einreisen darf, denn manche Länder verbieten die Einreise bestimmter Hunderassen.
  • Reisen Sie mit dem Auto zu Ihrem Urlaubsort, sollten Sie die Autofahrt hundefreundlich gestalten. Denken Sie daran, regelmäßige Pausen einzulegen und nehmen Sie auch für Ihren Hund etwas zu trinken mit. Sorgen Sie außerdem dafür, dass auch Ihr Hund sicher reist. Zudem sollten Sie Ihren Hund vor der Reise ans Autofahren gewöhnen.
  • Bei Reisen mit dem Flugzeug informieren Sie sich vor der Buchung, welche Airline das Mitreisen von Hunden erlaubt sowie über die geltenden Bestimmungen.
Kleiner Hund schaut aus geöffnetem Autofenster. (c) pixabay
Ist der Hund an das Autofahren gewöhnt, steht einer entspannten Anreise mit dem Auto nichts im Weg. ©Pixabay

Fazit

Neben einer geeigneten Unterkunft, in der auch Ihr vierbeiniger Liebling willkommen ist, sollten Sie sich schon vor der Abreise mit Ihrem Urlaubsziel beschäftigen. Informieren Sie sich, welche Möglichkeiten es für Unternehmungen mit Hund an Ihrem Urlaubsort gibt. Wenn Sie Ferien am Meer planen, finden Sie heraus, ob Sie ihren Hund mit zum Strand nehmen dürfen. Bei einem Urlaub mit Hund in den Bergen sollten Sie im Vorfeld recherchieren, ob Ihre geplanten Wanderungen auch für Hunde geeignet sind.

Außerdem sollten Sie sich bei einer Reise ins Ausland darüber informieren, welche Einreisebestimmungen für Ihr Haustier gelten oder ob im Urlaubsland eine Leinen- oder Maulkorbpflicht besteht. Kümmern Sie sich zudem rechtzeitig darum, dass Ihr Liebling die notwendigen Impfungen erhält.

So wird der Urlaub nicht nur für Sie, als Herrchen oder Frauchen, zur schönsten Zeit des Jahres, sondern auch für Ihren Hund.