Wassermelone & Co. – Sommersnacks für den Hund

Ein weißer Akita leckt ein Stückchen Wassermelone ab.
Wassermelone ist ein toller Sommersnack - auch für unsere Fellnasen! / Foto: unsplash.

Heißer Sonnenschein, blauer Himmel, der Duft von Sonnencreme – ja, es gibt keinen Zweifel mehr: Der Sommer ist da! Doch obwohl die meisten Menschen die warme Jahrezeit schon herbeigesehnt haben, freuen sich unsere pelzigen Vierbeiner nicht unbedingt über die Hitze. Erfrischende Sommersnacks wie Wassermelone oder Frozen Yogurt können die Laune unserer Fellnasen heben.

Damit sich auch unsere Hunde mit der sommerlichen Hitze anfreunden können, helfen ein paar leckere, erfrischende Sommersnacks. Doch bei allen Lebensmiteln wie Wassermelone, Quark, etc. gilt dasselbe: Obwohl die meisten Hunde vernünftige Mengen davon gut vertragen, sollte man zuerst vorsichtig kleinere Portionen füttern. Verträgt der Hund diese gut, kann man ihnen gerne mehr geben. Jede Fellnase reagiert schließlich anders auf verschiedene Nahrungsmittel! Bei Snacks aus dem Kühlfach gilt außerdem: Vor dem Verzehr leicht antauen lassen. Eiskalte Gefrierleckereien können ansonsten zu Bauchschmerzen, Durchfall oder Erbrechen führen.

Wassermelone und Honigmelone

Wassermelone ist der Sommerhit schlechthin! Doch nicht nur wir Menschen schlagen unsere Zähne gerne in das saftige rote Fruchtfleisch. In kleinen Mengen eignen sich Wassermelonen auch für Hunde sehr gut. Da sie außerdem zu 90 Prozent aus Wasser besteht, trägt dieser Sommersnack auch zur Hydrierung bei. Wichtig ist nur, dem Hund keine Kerne oder Teile der Schale zu geben. Außerdem sollte die Frucht möglichst reif sein. (Kleiner Tipp: Wenn man die Stückchen vorher einfriert, kann man seinem Hund ein super Wassermelonen-Eis servieren!)

Honigmelonen gehören trotz ihres irreführenden Namens gar nicht zur Gruppe der Früchte (wie die Wassermelone), sondern ähneln eher einer Gurke. Daher zählt sie zum Gemüse – das ist unseren Fellnasen allerdings egal. Lecker ist lecker! Reifes Fruchtfleisch ohne Kerne und Schalenteilen wird ihrem Vierbeiner sicher schmecken.

Auch diese Wassermelonen können für Abkühlung sorgen!

(Frozen) Yogurt und Eiswürfel

Auch Joghurt oder Quark eignen sich toll als abkühlende Sommersnacks. Man kann sie mit Früchten wie Wassermelone, Apfel oder Banane anreichern. (Für weiteres für Hunde verträgliches Obst und Gemüse lesen Sie hier!) Mit Haferflocken oder Haferkleie versetzt bietet man dem Hund eine richtige, sättigende Sommermahlzeit. Alternativ kann man reines Joghurt oder die bunte Mischung in kleine Förmchen einfrieren und hat – schwuppdiwupp – leckeres Hundeeis. Durch das langsame Schlecken statt hastigem Schlingen hat der Hund auch länger was davon!

Überhaupt lassen sich auch normale Eiswürfel aus Wasser toll zu kalten Genüssen umwandeln. Wer mehr bieten will, kann diesen simplen Trick versuchen: Einfach erkaltete Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe in die Eiswürfelform gießen und für ein paar Stunden ins Gefrierfach stellen. Fertig ist ein kalter Snack für zwischendurch, der sich außerdem leicht portionieren lässt. Zudem kann man in die Eiswürfel auch einen leckeren Kern einfrieren – Fruchtstückchen zum Beispiel oder Leckerli.

Gefrorenes BARF

Wer seinen Vierbeiner BARFt, kann in den heißen Monaten des Jahres ganz einfach für Erfrischung sorgen. Die Fleischportionen oder Knochen werden ganz einfach ins Gefrierfach gelegt und danach kalt serviert. Wichtig ist, dass das Futter nicht gänzlich durchgefroren ist! Auch Leberwurst kann man toll in ein Kauspielzeug füllen und danach die ganze Chose für ein oder zwei Stunden ins Kühlfach legen. Fertig ist der fleischige Sommerkauspaß! Besonders bei gereiztem Zahnfleisch beim Zahnen kann diese herzhafte Versuchung angenehm schmerzlindernd wirken.

Noch nicht genug Sommerfrische? Dann schauen Sie schnell zu unseren Rezepten für selbstgemachtes Hundeeis weiter!

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden