Superfood für Hunde: Was bringen grüne Smoothies, Samen und Beeren?

hund superfood smoothie samen beeren apfel brokkoli salat apfel vitamine gesund weisser schaeferhund
Superfood für Hunde: Vor allem grünes Gemüse enthält wertvolle Inhaltsstoffe. Brokkoli, Kohl & Co. dem Hund ins Futter zu mischen, macht also durchaus Sinn. / Fotos: Pexels

Viele Gesundheitstrends sind mittlerweile auch bei der Tierernährung angekommen. Doch was bringen Smoothie, Samen und Beeren unseren Vierbeinern? Und gibt es überhaupt so etwas wie Superfood für Hunde?

Was soll Superfood für Hunde eigentlich sein? Vorweg muss klargestellt werden, dass es sich bei diesem Begriff um keine offizielle Bezeichnung handelt. Superfoods sind also weder gesetzlich geregelt noch geschützt.

Dennoch gibt es eine Vielzahl an Lebensmitteln zumeist pflanzlichen Ursprungs, die von Anbietern als Superfoods bezeichnet werden. Der Begriff dient in erster Linie dazu, Konsumenten auf die hohe Nähr- und Vitalstoffdichte der besagten Lebensmittel aufmerksam zu machen. Superfoods sollen also einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben und eine gesunde Ernährung noch weiter aufwerten.

Dementsprechend nahe liegend ist es, dass auch die Futtermittelhersteller auf den Zug aufspringen, um der Ernährung der Vierbeiner einen besonderen Nährstoffkick zu verleihen. Allerdings macht sich das für den Hundebesitzer in der Geldbörse bemerkbar. Deshalb die Frage: Zahltes sich aus? Denn auch, wenn wir natürlich nur das Beste für unsere Fellnasen wollen, sollte sich ein tieferer Griff in den Geldbeutel trotzdem lohnen. Darum wollen wir eine kleine Auswahl an Superfoods, die sich für Hunde eignen, näher betrachten.

Entzündungshemmer Chia-Samen

Starten wir mit den bekannten Chia-Samen. Diese zeichnen sich durch ihren hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren aus, die entzündungshemmend wirken. Auch der hohe Eisen- und Kalziumgehalt machen die Samen so besonders. Zusätzlich sorgen sie für ein glänzendes Fell sowie gesunde Haut und Krallen.

Hagebutte: Superfood für Hunde

Ein weiteres Powerfood ist die Hagebutte. Ihr Vitamin-C-Gehalt überragt jenen der Zitrusfrüchte um das Doppelte, stärkt dadurch das Immunsystem und kann Entzündungen vorbeugen. Des weiteren hat die Hagebutte eine positive Wirkung auf die Haut-, Knochen- und Knorpelregeneration.

Gerstengras zum Entgiften

Ein weiteres Superfood,das die Liebhaber von Grünen Smoothies vielleicht kennen, ist das Gerstengras. Es hilft dem Körper bei der Ausscheidung von Giftstoffen, ist immunstärkend, gleicht den Säure-Basen-Haushalt aus und unterstützt die Verdauung.

Blaues Wunder: Heidelbeeren

Nicht geahnte Kräfte stecken auch in der Heidelbeere: Das enthaltene Anthocyan (blauer Farbstoff) sorgt für die Elastizität der Blutgefäße und unterstützt die Blutbildung, der hohe Vitamin-C-Gehalt stärkt das Immunsystem, und der Gerbstoffgehalt wirkt sich positiv auf Durchfallerkrankungen aus und unterstützt die Verdauung.

Extraportion Brokkoli

Wenn Sie das nächste Mal Brokkoli kochen,sollten Sie gleich eine Extraportion für Ihren Vierbeiner einplanen. Denn das Kohlgemüse enthält unter anderem Vitamin C und B, Kalium, Kalzium und Eisen. Wichtig hierbei ist aber, den Brokkoli niemals roh zu füttern, da dieser starke Blähungen verursacht!

Allrounder Kokosöl

Zu guter Letzt ein absolutes Allround-Talent, das von vielen Hundebesitzern ohnehin schon längst verwendet wird: das Kokosöl. Es dient der Fellpflege und beschleunigt den Heilungsprozess von Wunden.

Hundefutter aufwerten und ergänzen

Die Eigenschaften der angeführten Superfoods für Hunde zeigen, dass es sich durchaus lohnt, die Ernährung des Vierbeiners damit aufzuwerten. Ob man nun teureres Futter kauft, das diese Zutaten bereits enthält, oder man das altbewährte Futter selbst durch Zugabe von Heidelbeeren, Chia-Samen etc. aufpeppt, bleibt dabei freilich jedem selbst überlassen.

Auch interessant

Zum Weiterlesen empfehlen wir die Artikel „9 Tipps für ein starkes Immunsystem beim Hund“ und „Tödliche Gefahr für Hunde: Birkenzucker (Xylitol)“.