Zyklopie: Welpe kam mit einem Auge auf die Welt

hund welpe zyklopie ein auge entwicklungsstörung
Der Hundewelpe mit dem sehr seltenen Entwicklungsfehler war leider nicht lebensfähig. / Fotos: Boracay News Network.

Auf den Philippinen wurde Anfang Februar ein Welpe mit einem außergewöhnlich seltenen Entwicklungsfehler geboren: Zyklopie. Der kleine Hund kam mit nur einem zentralen Auge auf die Welt. Leider sind betroffene Neugeborene nicht lebensfähig und versterben binnen kurzer Zeit nach der Geburt.

Laut dem philippinischen Nachrichtenkanal „Philippine Star“ sorgte die Geburt eines ganz besonderen Hundewelpens Anfang Februar für Staunen, aber auch für große Traurigkeit. Er wurde zusammen mit seinen Geschwistern in der Stadtgemeinde Tangalan geboren. Doch er sah sehr anders aus als der Rest des Wurfes. Statt mit einer Schnauze und zwei Augen kam der junge Hund mit einem einzigen zentralen Auge auf die Welt. Der liebevoll „Cylops“ (zu deutsch „Zyklop“) getaufte Welpe litt nämlich an einer außergewöhnlich seltenen Entwicklungsstörung namens Zyklopie. Diese kann alle Säugetiere, auch Menschen, betreffen. Sie geht auf eine Fehlentwicklung des zentralen Nervensystems in einem frühen Wachstumsstadium im Mutterleib zurück. Dabei geschieht ein Fehler beim Übergang des Neuralrohrs (eine embryonale Vorstufe des späteren Gehirns) zu einer Aufteilung auf zwei Gehirnhälften. Dadurch wird die spätere Ausbildung von Mund und Augen gestört, es entsteht nur ein zentrales Auge. In „Cyclops“ Fall konnte sich die Schnauze nie entwickeln und fehlt daher ganz.

Wie entsteht Zyklopie?

Warum „Cyclops“ an Zyklopie litt und der Rest des Wurfes gesund und munter das Licht der Welt erblickte, ist bisher nicht zweifelfrei zu sagen. Experten gehen davon aus, dass die Hündin in einem frühen Stadium ihrer Schwangerschaft eine Art toxischen Stoff zu sich genommen haben könnte. Dies könnte die gesunde Entwicklung eines der Welpen beeinträchtigt haben. Allerdings könnte es sich auch um die Folge einer natürlich auftretenden Gendefekts handeln. Laut dem Besitzer befindet sich die Mutterhündin aufgrund ihres forgeschrittenen Alters eigentlich schon in der Menopause, die Schwangerschaft war eine große Überraschung. Nur eines in 100.000 Neugeborenen wird mit Zyklopie geboren – zum Glück, denn die wenigsten dürfen ihren ersten Tag auf Erden überleben. Alle bisher bekannten Fälle verstarben binnen der ersten Lebenswoche. Auch der kleine Welpe musste glücklicherweise nicht lange leiden und schied kurz nach seiner Geburt dahin.