Warum große Hunderassen früher sterben als kleine

warum sterben grosse hunde frueher als kleine hunderassen lebenserwartung studie wissenschaft
Kleine Hunderassen werden durchschnittlich ca. doppelt so alt wie große Hunde. Deutsche Wissenschafter haben nach Zusammenhängen zwischen Größe und Lebenserwartung gesucht. / Foto: Pixabay

Die Lebenserwartung großer Hunderassen ist meist deutlich geringer als bei kleinen Rassen. Wissenschaftler untersuchten in einer groß angelegten Studie, warum das so ist.

Sie müssen ihre Größe meist mit Lebensjahren bezahlen – manche Exemplare großer Hunderassen werden oft sogar nur halb so alt wie kleine. So auch der ehemalige Weltrekordhalter Zeus aus dem US-Bundesstaat Michigan. Ausgewachsen wog die Dänische Dogge mehr als 70 Kilogramm und war beinahe 1,12 Meter groß. Nur fünf Jahre war sie alt, als sie 2014 an Altersschwäche starb.

Große Hunderassen erreichen im Durchschnitt ein Alter von 5 bis 8 Jahren, während kleine Rassen durchschnittlich 10 bis 14 Jahre alt werden. Warum große Hunderassen eine niedrigere Lebenserwartung haben als kleine, untersuchten Wissenschaftler von einigen Jahren an der Universität Göttingen anhand der Daten von 50.000 Hunden, die 74 verschiedenen Rassen angehörten.

Alterungsprozesse laufen schneller ab

Bei kaum einem anderen Lebewesen lässt sich der Zusammenhang zwischen Größe und Lebenserwartung so genau untersuchen wie bei Hunden. Denn durch gezielte Selektion beim Züchten sind Rassen entstanden, die äußerlich unterschiedlicher nicht sein könnten. So reicht Schwankungsbreite vom 2 Kilogramm schweren Chihuahua bis zum Englischen Mastiff, der das Vierzigfache dieses Gewichts erreicht.

„Große Hunde altern schneller als kleine“, schließt Cornelia Kraus von der Abteilung Soziobiologie/Anthropologie der Universität Göttingen aus den Ergebnissen der Untersuchung. Zwar sei der negative Zusammenhang zwischen Größe und Lebenserwartung von verschiedenen Tierarten bekannt, unklar war jedoch, in welchem Lebensabschnitt große Hunde Lebensjahre einbüßen müssen. „Im Vergleich zu ihren kleineren Artgenossen scheint es, als ob ihr Erwachsenenleben im Zeitraffer abläuft“, erklärt die Studienautorin.