Hund durch Mund-zu-Schnauze-Beatmung gerettet

Feuerwehr
Feuerwehr
Foto: Symbolfoto

Bei einem Brand in Nordrhein-Westfalen schreckten die Feuerwehrleute auch vor Erster Hilfe beim Vierbeiner nicht zurück. Sie belebten einen Hund mit Mund-zu-Schnauze-Beatmung wieder.

Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Monheim, Nordrhein-Westfalen, waren nicht nur Menschen, sondern auch zwei Hunde in Gefahr. Die Feuerwehrleute leisteten Großartiges: Erste Hilfe am Hund.

Mit „Mund-zu-Schnauze-Beatmung“ und Herzdruckmassage schafften sie es, einen der beiden Vierbeiner wiederzubeleben und ihm so das Leben zu retten. Dem zweiten Hund war leider nicht mehr zu helfen. Nach ersten Ermittlungen habe das Feuer ein Brandstifter gelegt. Ein Gartenhäuschen sei angezündet worden, das Feuer habe auf die benachbarten Häuser übergegriffen.