Hund stubenrein bekommen – Tipps und Tricks 

440
Wie bekomme ich meinen Hund stubenrein? Hund sitzt mit einer Zeitung am Klo.
Auch wenn der eigene Vierbeiner wohl kaum jemals Zeitung lesend auf der Toilette sitzen wird - mit diesen Tipps und Tricks klappt es mit der Stubenreinheit. /Foto: Canva

Im Jahr 2020 haben sich viele Haushalte einen Hund als neues Familienmitglied zugelegt. Die Städte und Kommunen verzeichneten im ersten Jahr der Pandemie dadurch Rekordeinnahmen von mehr als 380 Millionen Euro an Hundesteuer. Die Welpen sowie junge und ältere Hunde werden in der Regel im Haus oder in der Wohnung gehalten. Dazu müssen sie selbstverständlich stubenrein sein. Mit diesen Tipps und Tricks ist dies problemlos möglich.

Hunde benötigen Tag und Nacht einen eingespielten Rhythmus

Besonders nachts ist es sehr schwierig, wenn der Hund sein Geschäft verrichten muss. Er sucht sich irgendwo im Haus oder in der Wohnung eine Ecke. Es ist auch nicht selten, dass Hunde ins Bett machen. Damit dies nicht passiert, sollten sich Hundehalter nachts den Wecker stellen und mit dem Hund eine kurze Runde drehen.

Hunde lernen in der Regel schnell, sich draußen zu lösen. /Foto: Canva

Ein Welpe oder auch ein ausgewachsener Hund, der zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Stubenreinheit angehalten wird, lernt in der Regel sehr schnell sein Geschäft ausschließlich draußen zu verrichten. Wer nachts nicht raus möchte, kann sich auch mit einer Hundetoilette behelfen. Die Problematik ist allerdings, dass es im Nachhinein wieder schwierig wird, den Hund daran zu gewöhnen, sein Geschäft im Freien zu verrichten.

Geduld zahlt sich aus und Schimpfen oder Strafen sind keine Option

Auch wenns mal daneben geht – Schimpfen verunsichert den Hund nur und ist keine Option! /Foto: Canva

Ein Missgeschick ist bei Welpen immer möglich. Wie ein Baby oder Kleinkind haben die jungen Hunde ihre Blase oft nicht unter Kontrolle. Falls ein Welpe, aber auch ein ausgewachsener Hund, sein Geschäft in der Wohnung verrichtet, sollten Hundebesitzer auf keinen Fall schimpfen oder anders bestrafen. Das Vertrauensverhältnis kann dadurch sehr stark in Mitleidenschaft gezogen werden. In vielen Fällen versucht der Hund dann heimlich eine Ecke aufzusuchen, um sein Geschäft zu erledigen. Es ist einfacher, etwas Zeit zu investieren. Hundehalter sollten daher so lange mit dem Tier vor die Tür gehen, bis das Geschäft im Freien erledigt ist. Nach der Erledigung muss der Hund ausgiebig gelobt werden. Die Tiere merken sich dieses Lob recht schnell und es wird eine positive Bindung hergestellt. Wer überhaupt nicht klar kommt, kann auch eine Hundeschule aufsuchen und sich professionell helfen lassen.

Die fehlende Stubenreinheit kann auch viele andere Gründe haben

Wenn ein Hund nicht stubenrein ist, liegt es in einigen Fällen aber nicht an seinem Alter. Die fehlende Stubenreinheit kann auch viele verschiedene Gründe haben. Anders als Welpen, die vor lauter Spieltrieb alle anderen Bedürfnisse vergessen, können ausgewachsene oder auch ältere Hunde gesundheitliche Probleme haben. Zu diesen Problemen zählen zum Beispiel:

  • Probleme mit der Blase
  • Verdauungsprobleme
  • Intoleranzen gegen Futter
  • Allergien

Ältere und vor allem auch kastrierte Hunde und Hündinnen leiden oftmals zusätzlich an einer sogenannten Schließmuskelschwäche. Wird bei diesen Hunden eine Inkontinenz festgestellt, sollte auf jeden Fall der Tierarzt aufgesucht werden. Eine ausgeprägte Unsauberkeit ist aber nicht immer vom Alter oder von einer Krankheit abhängig. Insbesondere bei ehemaligen Zwingerhunden ist die Sauberkeitserziehung meist fehlerhaft. Auch ein schwieriges Vertrauensverhältnis zum Tier kann zur Unsauberkeit beitragen.