Züchter hält Welpen in verwahrlosten Kälberboxen

Schäferhunde-Züchter hält Hunde in verwahrlosten Kälberboxen.
Die verängstigten Schäferwelpen werden in ehemaligen, dunklen Kälberboxen gehalten. Foto: © VGT
Hündinnen und Welpen sind in diesen dunklen und kleinen Kälberboxen eingesperrt. Foto: © VGT
Hündinnen und Welpen sind in diesen dunklen und kleinen Kälberboxen eingesperrt. Foto: © VGT

Eingesperrt in einem stockdunklen Stall. Untergebracht in ehemaligen, verwahrlosten Kälberboxen. Unter katastrophalen Bedingungen müssen die Schäferhündinnen eines Hundezüchters in Niederösterreich gemeinsam mit ihren Welpen ein trauriges Dasein fristen.

Man muss nicht erst ins Ausland fahren, um Züchter vorzufinden, die ihre Hunde unter skandalösen Zuständen halten und vermehren. Was ein Hundezüchter aus Niederösterreich seinen Vierbeinern antut, ist nahezu unglaublich. Tierschützer des Vereines gegen Tierfabriken VGT wurden auf ihn aufmerksam, nachdem er immer wieder preisgünstige Welpen inserierte. Sie gaben sich als Interessierte aus – und konnten ihren Augen kaum trauen.

In einem stockdunklen Stall hält der Züchter seine Schäferhündinnen und ihre Welpen in ehemaligen, heruntergekommenen Kälberboxen. Als Gebärmaschinen missbraucht müssen die Hündinnen monatelang in Einzelhaltung in einem finsteren Verschlag ausharren. Die Zeit, in der sie gedeckt werden sollen, verbringen sie gemeinsam mit den Rüden in einer Umzäunung, innerhalb derer sie nur Schlamm und Kot – ohne trockene Liegefläche – ausgesetzt sind.

Erschüttert vom groben Umgang mit den Welpen wurde den Aktivisten sogar verboten, den Stall zu betreten. Die verschreckten Hunde wurden ihnen in einem Verschlag zwischen Brett und Mülltonne präsentiert.

Es stellte sich heraus, dass die Hundezucht gesetzlich nicht angemeldet und somit illegal ist. Daraufhin wurde sofort Anzeige gegen den illegalen Hundezüchter erstattet. Weiters hat der zuständige Amtstierarzt im Beisein des Bezirkshauptmannes des Bezirks Scheibbs den VGT-AktivistInnen eine Prüfung des Falles zugesichert.