USA: Hund nicht mit potentiell tödlichem Virus infiziert

by Administrator
cavalier king charles spaniel gesicht kopf aussehen merkamale usa ebola

Er wurde nicht eingeschläfert, und das war gut so. Denn der Hund der mit Ebola infizierten Krankenschwester in den USA trägt den Virus nicht in sich, wie ein Test nun ergab.

Es sind gute Nachrichten für die amerikanische Krankenschwester Nina Pham. Ihr geliebter Cavalier King Charles Spaniel Bentley ist nicht mit dem potentiell tödlichen Ebola-Virus infiziert. Die Verwaltung von Dallas teilte mit, dass ein erster Test negativ ausgefallen sei. Das Ergebnis sei jedoch noch nicht endgültig. Bentley soll vor Ablauf der 21-tägigen Quarantäneperiode noch einmal getestet werden, berichtet welt.de.

Die Krankenschwester hatte sich mit dem Ebola-Virus angesteckt, weil sie in Texas den mittlerweile verstorbenen Patienten Thomas Eric Duncan betreut hatte. Anders als in Spanien, wo Excalibur, der geliebte Vierbeiner einer ebenfalls mit dem Virus infizierten Krankenschwester, trotz heftiger Proteste eingeschläfert worden war, hatte man sich in den USA dazu entschieden, Bentley am Leben zu lassen. Der Zustand seiner Besitzerin habe sich inzwischen verbessert. Bentley wird vom Veterinärdienst in Dallas betreut.

Auch interessant

Zum Weiterlesen empfehlen wir die Artikel „Gesundheitsrisiko Tabakrauch: Wenn Hunde passiv rauchen“ und „Wie stärke ich die Abwehrkräfte beim Hund?“

Related Posts

Adblock Detected

Das Team von dieHundezeitung.com verbringt viel Zeit mit der Erstellung von spannenden und interessanten Inhalten für Hundefreunde. Bitte unterstützt uns, indem Ihr Eure Adblocker deaktiviert!