Schockierend: Mann probiert Elektrohalsband am eigenen Leib

Steve Yendle probiert das Elektrohalsband am eigenen Leib - und schreit auf.
Steve Yendle wollte wissen, ob der Schock seinem Hund zumutbar ist - und kam zu einem schockierenden Schluss. / Foto: Sandra Yendle via SWNS.

Steve Yendle, Hundebesitzer aus Wales, kaufte für einen seiner Vierbeiner ein Anti-Bell-Halsband. Doch bevor er es seinem Hund anlegte, wollte der Mann das Elektrohalsband am eigenen Leib ausprobieren. Was er nicht wusste: Sein Bekannter hatte das Halsband auf die Maximalstufe gestellt!

Zu allererst eines vorweg: Elektrohalsbänder, auch Telereizgerät oder Ferntrainer genannt, sind im deutschsprachigen Raum per Tierschutzgesetz verboten. Dabei handelt es sich um Halsbänder mit eingebauten Impulsgebern, die dem Hund per Fernsteuerung oder auf bestimmte Reize wie lautes Bellen hin einen Elektroschock verpassen. In vielen anderen Ländern werden diese brutalen Techniken leider zur Hundeausbildung genutzt, so auch in Wales. Dort leben Steve und Sandra Yendle mit ihren vier Hunden. Einer der vier Fellnasen, Tilly, neigt laut dem DailyStar zu lautem und anhaltendem Bellen. Wie die Yendles auf die Idee kamen, ein Anti-Bell-Halsband zu kaufen, ist nicht bekannt.  Das Elektrohalsband sollte Patterdale Terrier Tilly einen Schock verpassen, wann immer dieser belle. Doch Sicherheitsbeamter Steve Yendle wollte vor dem Einsatz sichergehen, dass das Halsband Tilly nicht verletzen konnte, und legte sich das Halsband zuerst selbst an. Ihm stand jedoch eine schockierende Überraschung bevor…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schock für einen guten Zweck

Dessen Freund hatte das Elektrohalsband nämlich heimlich auf die Maximalstufe gestellt, bevor er es Yendle anlegte. In dem Video, das Yendles Frau drehte, ist deutlich zu sehen, wie schmerzhaft dieser Elektroimpuls für den erwachsenen Mann ausfiel. Der 59-Jährige schrie auf, ging zu Boden und kämpfte mit dem Halsband. Währenddessen lachten sich seine Frau und sein Freund kaputt – denn auch Yendle nahm den Schock nach einer kurzen Erholungsphase mit Humor. „Es war schrecklich, ich habe es bis in die Zehen hinunter gefühlt!“, sagte er später der Zeitung. Seine Frau fügte hinzu: „Er ist der größte Spaßvogel, er probiert alles aus. Er liebt seine Hunde und wollte das neue Elekrtohalsband zuerst ausprobieren.“ Yendle beschloss deshalb, dass Tilly nicht verdient hatte, was er am eigenen Leib erfahren hatte. Nach dem schockierenden Test wanderte das Elektrohalsband sofort in den Müll.

Auch Ihr Hund bellt (zu) viel? Keine Sorge – es gibt bessere Möglichkeiten als Elektrohalsbänder!

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden