Schäferhund Max rettet Frauchen mit Epilepsie das Leben

Links springt Max an der Küchentheke hoch, rechts hat er sich bereits in Position gebracht, um Tinas Fall zu mildern.
Max reagierte geistesgegenwärtig auf den Zustand seines Frauchens, noch bevor diese den Anfall kommen sah. / Fotos: TikTok (@tina_n_max).

Eigentlich wollte Tina Stikeleather nur ein Trainingsvideo mit ihrem Assisstenzhund Max drehen. Doch aus der Übung wurde bitterer Ernst, als die Frau einen epileptischen Anfall erlitt. Der Schäferhundrüde wusste zum Glück genau, was zu tun war, und fing den Fall seines Frauchens heldenhaft ab.

Laut der Newsweek leidet Tina Stikeleather bereits seit 2001 an regelmäßigen epileptischen Anfällen. Im August 2018 kamen nach einem besonders schweren Anfall noch Erinnerungslücken und Gedächtnisverlust hinzu. „Ich habe die ersten 40 Jahre meines Lebens verloren. […] Es war beängstigend.“ Um ihr den Alltag zu erleichtern und ihr in gefährlichen Momenten zu helfen, steht ihr Assisstenzhund Max zur Seite. Der Deutsche Schäferhundrüde ist darauf traininert worden, zu reagieren, wenn Stikeleather ein weiterer Anfall bevorsteht, und ihr im alltäglichen Leben zur Hand zu gehen. Für die Videoplattform TikTok wollte Stikeleather ein Video einer Trainingseinheit aufnehmen. Doch plötzlich stellte Max die Ohren auf, sprang an der Küchentheke hoch, leckte seinem Frauchen das Gesicht. Erst versucht sie noch, ihn zu beruhigen und korrigieren. Doch plötzlich ändert sich ihr Gesichtsausdruck, sie fällt in sich zusammen und kippt vorneüber. Aus einer Übung ist bitterer Ernst geworden – sie erlitt einen epileptischen Anfall vor laufender Kamera.

Hundeheld zur Stelle

Zum Glück war Max genau für diese Epilepsie-Situationen trainiert worden. Schnell drängt er sich vor sein Frauchen, als Stikeleather vornüberkippt, und sie kann sich an dem Hund abstützen. Statt mit dem Kopf voran auf die harten Fliesen zu knallen, gleitet sie mit Max als Stütze langsam zu Boden. Stolz auf die schnelle Reaktion ihres Hundes postete sie das Video – und über fünf Millionen Menschen sahen sich Max‘ Heldentat an. In einem Folgevideo bedankte sich Stikeleather für die vielen Genesungswünsche und beteuerte, dass es ihr wieder besser gehe. Nicht zuletzt dank dem aufmerksamen Schäferhund. Wissenschaftler können noch nicht erklären, warum Hunde schon vor Beginn eines Epilepsieanfalls wissen, dass er sich anbahnt. Sie nehmen an, dass Menschen kurz davor einen speziellen Geruch absondern – und dieser kann nur von Hunden wahrgenommen werden.