Samstag, Oktober 1, 2022
StartNews & StoriesNewsVorreiter Shenzhen: Kommt Verbot für Hundefleisch in ganz China?

Vorreiter Shenzhen: Kommt Verbot für Hundefleisch in ganz China?

In der chinesischen Großtstadt Shenzhen wurde aufgrund der Corona-Krise erstmals ein Gesetz erlassen, dass den Verzehr von Katzen und Hunden verbietet.

Dass Hunde und Katzen unter widrigen Umständen in Käfigen gehalten werden, um sie für die Fleischproduktion zu verwenden, ist in Teilen Chinas grausame Realität. Obwohl sich zahlreiche Initiativen seit geraumer Zeit für ein entsprechendes Verbot einsetzen, waren ihre Bemühungen bisher nur von wenig Erfolg geprägt. Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie wurde in der Metropole Shenzhen (mit rund 12,5 Mio. Einwohnern) ein Gesetz verabschiedet, der derartige Praktiken unter Strafe stellt, wie die Britische Tageszeitung Daily Mail berichtet. Dieses soll am 1. Mai 2020 in Kraft treten.

Obwohl in der Großstadt der Konsum solchen Fleisches verhältnismäßig gering sei, sehen Experten das Gesetz als wichtigen ersten Schritt für ein allgemeines Verbot in ganz China. “Da Shenzhen diese historische Entscheidung getroffen hat, könnte dies wirklich ein Wendepunkt in den Bemühungen sein, den brutalen Handel zu beenden, bei dem jedes Jahr etwa 10 Millionen Hunde und 4 Millionen Katzen in China getötet werden”, so Peter Li von der Tierschutzorganisation Humane Society International.

Auswirkungen nicht nur für Hunde und Katzen

Neben Hunden und Katzen wurde außerdem die Schlachtung von Schildkröten, Fröschen und Schlangen mit dem neuen Gesetz verboten. Da die Verbreitung des Coronavirus mutmaßlich auf den Verzehr von Fledermäusen auf einem Markt in Wuhan zurückgeführt werden kann, wurde im Februar in ganz China ein Verbot des Wildtierhandels eingeführt.

Ähnliche Bestrebungen gibt es seit längerer Zeit auch in anderen asiatischen Ländern wie Vietnam, Kambodscha und Indonesien.

Ähnliche Beiträge