Hundebesitzer baute eigenes Zimmer für Hund Molly

Links ist der Eingang zu Mollys Zimmer zu sehen, rechts liegt Molly zufrieden auf ihrem Hundebett.
Über so viel Luxus verfügt nicht jeder Hund - doch Molly hat sich ihr eigenes Zimmer wirklich verdient! / Fotos: Michael McGowan.

Hundehütten sind sowas von gestern! Denn der Hund von heute hat ein eigenes Zimmer im Haus – so wie Molly. Bei der Renovierung der Küche nutzte ihr Herrchen leeren Platz unter der Treppe, um dem Terrier einen eigenen Raum einzurichten. Mit dem Ergebnis ist die Fellnase sichtlich zufrieden!

Laut Boredpanda war der Anlass zur Renovierung ein freudiger: Die Familie um Michael McGowan würde bald Nachwuchs bekommen. Neben den Pfoten der West Highland White Terrier-Hündin Molly sollten bald ein Paar tapsige kleine Füße durch das Haus laufen. Doch davor gab es noch einige Arbeiten zu erledigen: Die Küche sollte mit Federpaneelen verkleidet werden, und für ein neues Sicherheitssystem waren zusätzliche Stromkabel vonnöten. Auf der Suche nach Platz zur Verlegung der neuen Kabel entdeckte McGowan einen leeren Raum unter der Treppe. Nach einer kurzen Inspektion stellte er verwundert fest: Dieser Raum unter der Treppe ins obere Stockwerk war größer, als McGowan anfangs angenommen hatte. Und da er befürchtete, dass „Einzelkind“ Molly sich nach der Geburt von Baby Catelyn zu wenig beachtet fühlen könnte, fasste er einen Entschluss. Er würde Molly den besten Rückzugsort einrichten – ein eigenes Zimmer unter der Treppe!

Links steht Molly im Eingang zu ihrem Zimmer, rechts liegt sie bei violettem Licht auf ihrem Hundebett.
Damit Molly einen schönen Rückzugsort hat, hat McGowan weder Kosten noch Mühen gescheut. / Fotos: Michael McGowan.

Luxus über Luxus

Er verlegte Holzpaneele als neuen Boden und tapezierte die Wand mit zwei verschiedenen Motiven: ein moderner, falscher Gestrichene-Ziegel-Look und natürlich eine Hundetapete. Zur stimmungsvollen Beleuchtung bekam Molly Lampen spendiert, welche die Farben wechseln konnten. Natürlich durfte auch ein kleiner Türrahmen mit Namensschild und einem Foto von Molly nicht fehlen. Auch im Innenraum ihres neuen Zimmers hängte McGowan Bilder der Hündin mit ihren Hundeferunden und ihrer Familie auf. Damit sollte Molly selbst im schlimmsten Babystress nicht vergessen, dass sie geliebt wird. Zur Krönung bekam die Fellnase ein neues Hundesofa spendiert, welches neben einem Hundebettchen für Extrakomfort im neuen Zimmer sorgte. Und zum Abschluss platzierte er noch eine Türmatte im Eingang mit dem passenden Schriftzug: „Hier lebt ein ziemlich verwöhnter Hund!“ Molly kann da nur zustimmen. Sie fühlt sich sichtlich wohl in ihrem neuen Domizil. Und hat nun einen tollen Ort, um sich vor dem Lärm des Neugeborenen zurückzuziehen.

Hund und Baby sind eine herausfordernde, aber keine unmögliche Kombination. Erfahren Sie hier, wie man beides schaukeln kann!
Außerdem: So klappt die Schwangerschaft auch mit Fellnase!
Für noch mehr Babys und Hunde besuchen Sie unsere GIF-Kollektion süßer Freundschaften zwischen jungen Zwei- und Vierbeinern!