Hund liegt im Sterben – Ganzes Dorf erweist ihm die Ehre

Rettungshund Mellow nimmt Abschied von seinem treuen Freund und Besitzer Kevin Curry. / Foto: Screenshot WeRateDogs/Twitter

Eine letzte Gassi-Runde mit der gesamten Nachbarschaft

Kevin Curry aus dem Städtchen Dupont (US-Bundesstaat Pennsylvani) hatte den Rettungshund Mellow 2019 adoptiert und sich liebevoll um ihn gekümmert. Seitdem spazieren Mellow und Kevin bei Wind und Wetter zweimal pro Tag durch die Nachbarschaft.

Doch bei Mellow wurde vor Kurzem Lymphdrüsenkrebs festgestellt. Für den Hund selbst, der so viele Leben gerettet hat, bestand keine Chance auf Heilung. Kevin Curry war klar, dass er seinen langjährigen Begleiter bald einschläfern lassen muss und lud alle Nachbarn am Samstag zu einer letzten Gassi-Runde mit Mellow ein.

Zum letzten Abschied kamen schließlich alle Nachbarn! Was sich Kevin Curry für seinen sterbenden Hund Mellow ausgedacht hat, zeigt, wie tief die Liebe zwischen Mensch und Tier gehen kann.

Das ganze Dorf kam zur letzten Gassirunde von Hund Mellow. / Foto: WeRateDogs/Twitter

Der Brief von seinem treuen Freund bewegte alle Nachbarn zu kommen

Mit diesem bewegenden Brief, geschrieben aus der Perspektive von Mellow, lud Herrchen Kevin Curry die Nachbarschaft zu einem letzten gemeinsamen Spaziergang ein. „Manche Nachbarn haben mich vielleicht gestreichelt oder mir Leckerlis gegeben, andere kenne ich nur durch andere Hunde. Egal, wie gut wir uns kennen, ihr habt mein Leben so viel reicher gemacht, als es sich ein Rettungshund je erhoffen durfte“, ließ Curry seinen Hund in einer Notiz sagen, die er in alle Briefkästen in der Nachbarschaft steckte. Inklusive fünf Dollar pro Brief, die die Nachbarn spenden oder für Hundefutter ausgeben konnten.

Und weiter: „In den letzten Wochen war es für mich immer schwerer, durch die Nachbarschaft zu laufen.“ Deshalb wolle sich Mellow verabschieden, solange er noch kann. „Kommt raus, um mir den Kopf zu streicheln oder mir den Bauch zu reiben und ich werde euch für immer dankbar sein.“ Und tatsächlich scheint die ganze Nachbarschaft aufgetaucht zu sein. „Da standen mindestens 25 Leute im ersten Block. Als ich zum anderen Block geguckt habe, waren es 20 und ich würde sagen, so lief die ganze Runde“, sagte die Nachbarin KJ Warunek zur „New York Post“.

Einige Nachbarskinder hatten sogar Schilder für Mellow gemalt.

Ein emotionaler Abschied

„Es war eine herzerwärmende und herzzerreißende Geschichte“, erzählt Warunek. Mellow bekam Streicheleinheiten und Leckerlis, einige Nachbarskinder hatten sogar Schilder für ihn gemalt. Für manche scheint der Abschied sehr emotional gewesen zu sein. Sie „weinten im Hintergrund, um Kevin nicht aufzuwühlen“.

Der Rettungshund scheint seinen letzten Gang genossen zu haben. „Mellow wusste, dass er die Ballkönigin ist und tänzelte herum“, so Warunek. „Er hat nur noch ein paar Tage auf der Erde, aber sein Dad gab ihm das beste Leben, als er ihn adoptierte und es ist offensichtlich, dass er des Menschen bester Freund war.“

Nach dieser herzergreifenden Geschichte findest du in unserem nächsten Beitrag etwas Aufmunterung. Lese hier weiter und erfahre, wie Hund Bentley nach drei Jahren wieder zurück nach Hause gefunden hat.

Ähnliche Beiträge

Neue Kurse beim Verein Tiere als Therapie

Bio-Tattoo könnte Info-Chip bei Haustieren ablösen

Hundeprofi Martin Rütter im Interview: „Für einen gesunden und folgsamen Hund!“