Hündin Georgia adoptiert Kätzchen als eigene Kinder

hund georgia waise kätzchen wurf verloren mutter welpen tierheim niedlich
Hündin Georgia verlor ihre Welpen durch eine Frühgeburt - nun hat sie eine neue kleine Familie. / Fotos: Instagram (@sunshinedogrescue).

Die Geschichte von Georgia beginnt traurig: Die schwangere Streunerin wurde von Mitarbeitern einer Tierschutzorganisation aufgegriffen. Doch sie gebar zu früh – und der gesamte Wurf verstarb. Für Geogria gebrochenes Herz schien es keine Heilung zu geben… oder etwa doch?

Georgias trauriges Schicksal wird von zu vielen Hunden auf der ganzen Welt geteilt. Als Streunerin lebte sie auf den Straßen von Rocky Point, einer Stadt an der Grenze zwischen den USA und Mexiko, und trieb sich in der Nähe einer Tankstelle herum. Dort fiel sie mehreren Kunden und in weiterer Folge den MitarbeiterInnen der Tierrettungsorganisation „Sunshine Dog Rescue“ auf, welche die Hündin schließlich aufgriffen und in ihr Tierheim brachten. Wie sich herausstellte, war der Georgia getaufte Australian Shepherd-Mischling sogar schwanger! Doch noch sollte die arme Hündin kein Glück haben: Sie gebar zu früh, und keiner der Welpen überlebte. Anita Osa, Gründerin der „Sunshine Dog Rescue“, sagte im Interview zu abc15: „Ich habe noch niemals zuvor erlebt, dass ein Mutterhund einen ganzen Wurf verliert. Am besten ließ sich ihr Zustand als frenetisch bezeichnen. Es war so traurig, sie suchte ihre Babys überall. She zerriss die Matzratze, auf der sie lag, in der Hoffnung, sie zu finden.“ Um Georgias Herzschmerz zu heilen, startete sie einen Aufruf auf Facebook, ob jemand mutterlose Tierbabys zu vermitteln habe. Und so wurden drei kleine, verwaiste Kätzchen zu Georgia gebracht.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sunshine Dog Rescue (@sunshinedogrescue) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sunshine Dog Rescue (@sunshinedogrescue) am

Neue Familie

Erst war Osa skeptisch, wie die tief erschütterte Hündin auf die drei Katzenwaisen reagieren würde. Würde sie Kinder einer anderen Spezies überhaupt annehmen? Georgias Antwort war kurz und knapp: Ja. Als ihr zur Probe zuerst eines der Kätzchen zum Schnuppern angeboten wurde, beruhigte sich Georgia sofort. Sie begann, die Kätzchen zu putzen und zu liebkosen, und auch von ihrer Milch durften die kleinen Babys trinken. Trotz der offensichtlichen Unterschiede ist das Band zwischen den vieren  stark, und Georgia beschützt ihre neuen Kinder, als wären es ihre eigenen. „Ich denke, die Kätzchen haben keine Ahnung, dass Georgia ein Hund ist“, ergänzt Osa. Auf ihrer Instagram-Seite postet die „Sunshine Dog Rescue“ regelmäßige Updates sowie Fotos und Videos. Die Hündin habe auch bereits einen Adoptionsinteressenten, heißt es dort. Hoffentlich gibt es für Georgia bald das Happy End, dass sie sich so sehr verdient hat!