Hallstatt: Entlaufener Hund durch GPS-Tracker gefunden

hund bergrettung entlaufen hallstatt berg wandern rettung
Die Bergrettung Hallstatt konnte den Hund aus unwegsamen Gelände bergen - auch dank GPS-Tracker. / Foto: Bergrettung Hallstatt.

Beim Spaziergang durch das Echerntal riss sich ein Dackel los und verschwand im Wald. Dank GPS-Tracker konnte man seine Position ermitteln, doch für die Bergung aus dem steilen Gelände musste die Bergrettung Hallstatt anrücken. Hund und Frauchen wurden glücklich wiedervereint.

Wahrscheinlich hatte sich eine Hundebesitzerin den Verlauf des Dreikönigstag anders vorgestellt, als sie nachmittags mit ihrem Rauhaardackel „Racker“ zu einem Spaziergang ins Hallstätter Echerntal aufbrach. Doch nomen est manchmal leider omen – der kleine „Racker“ riss sich aus unbekannten Gründen von seinem Frauchen los und stürmte (mitsamt Leine) in den Wald davon. Er war nicht mehr abrufbar und kehrte auch nicht von selbst zu seinem Frauchen zurück. Zum Glück war der Hund mit einem GPS-Sender ausgestattet. Früh am Morgen des nächsten Tages hatte sich das Signal weit entfernt jenes Ortes eingestellt, an dem der Hund ursprünglich entlaufen war. Seine Besitzerin machte sich auf, um ihren Hund wieder einzufangen, doch als das Gelände immer steiler und unwegsamer wurde, musste sie Hilfe anfordern – den Alpinen Notruf 140.

Happy End dank GPS

Der Anruf von Rackers Frauchen ging kurz nach acht Uhr bei der Rettungsleitstelle in Linz ein, die sowohl die Bergrettung Hallstatt als auch die Polizeiinspektion Bad Goisern verständigte. Nach der Analyse der GPS-Daten konnten mehrere Männer und eine Frau von der Bergrettung den Hund tatsächlich auffinden und aus dem schwer begehbaren Schrofengelände bergen. Racker ist gesund und konnte bereits wieder mit seinem Frauchen wiedervereint werden.