Feuerwehr reanimiert Hund

Feuerwehr rettete bewusstlosen Hund
Foto: Feuerwehr Augsburg
Foto: Feuerwehr Augsburg
Foto: Feuerwehr Augsburg

Es war Rettung im letzten Moment. Bei einem Wohnungsbrand in Augsburg fand die Feuerwehr einen bereits bewusstlosen Hund vor – und schaffte es, ihn mit Sauerstoff und Herzdruckmassage wiederzubeleben.

Als die Berufsfeuerwehr Augsburg und die Freiwillige Feuerwehr Oberhausen ausrückte, weil im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses dichter Brandrauch drang, waren es nicht nur zwei Personen, die sie aus dem Gebäude retten konnten. Mitten im dichten Rauch fanden sie einen kleinen Hund, der bereits bewusstlos war. Er atmete nicht mehr und hatte einen Herzstillstand. Mit Sauerstoff und Herzmassage schafften es die Feuerwehrleute jedoch, den kleinen Vierbeiner erfolgreich wiederzubeleben. Ihm geht es wieder gut, nachdem er von einem nachgeforderten Feuerwehrauto zum Tierarzt gebracht wurde.

„Es gab eine starke Rauchentwicklung, aus den Fenstern hat es den Rauch rausgedrückt. Unser Angriffstrupp ist dann sofort rein, die Wohnung war scheinbar leer. Mit der Wärmebildkamera haben die Einsatzkräfte dann aber einen kleinen Hund in der Ecke liegen sehen, der sich nicht mehr bewegt hat. Der Hund wurde rausgeholt, er hat nicht mehr geatmet und hatte einen Herzstillstand. Wir haben ihm dann Sauerstoff gegeben und eine Herzdruckmassage durchgeführt. Nach über zehn Minuten hat der Hund dann wieder geatmet und wurde in die Tierklinik gefahren“, so Friedhelm Bechtel, Berufsfeuerwehr Augsburg, zum Bayrischen Rundfunk.