Familie Hughes hat Überraschung für ihre 21 Adoptivhunde

schneelabyrinth hunde adoption gerettet hund hughes
Familie Hughes hat stolze 21 Hunde aus dem Tierheim adoptiert - und scheuen keine Mühe, ihnen ein tolles Leben zu bieten. / Foto: Chris Hughes via The Dodo.

Das hundebegeisterte Ehepaar Chris und Mariesa Hughes, bekannt als die Gründer des „Mr. Mo Projects“, haben eine besondere Überraschung für ihre 21 Adoptivhunde: ein selbstgebautes Schneelabyrinth im Garten!

Das in New York lebende Ehepaar Chris und Mariesa Hughes mag dem einen oder anderen bereits bekannt sein: Im Zuge ihrer Tierschutzorganisation „Mr. Mo Project“ haben sie sich auf die Rettung, Weitervermitlung und finanzielle Unterstützung von älteren Hunden spezialisiert (wir berichteten). Über 500 vierbeinigen Senioren konnten sie auf diese Weise einen schönen Lebensabend bescheren, in ihrem eigenen Haus leben momentan 21 Fellnasen. Für diese gab es nun ebenfalls eine schöne Bescherung kurz vor Weihnachten: Ein plötzlicher Schneesturm sorgte dafür, dass der gesamte Garten der Familie durch eine hohen Schneedecke unzugänglich gemacht wurde. „Ich war total geschockt, als ich aufgewacht bin“, verriet Chris Hughes dem Dodo. „Ich habe mein Leben lang an Orten gewohnt, wo es viel schneit, aber ich habe noch nie so viel Schnee in so kurzer Zeit gesehen. Wir mussten einen Weg finden, damit unsere Hunde zumindest ein bisschen Bewegung und eine Möglichkeit bekommen, ihr Geschäft zu verrichten.“ Also wurden sie kreativ.

Winterspaß für junge und alte Hunde

Hughes beschloss, die Situation so gut wie möglich zu nutzen und ein Schneelabyrinth für die Hunde zu bauen. Über zwei Stunden lang schaufelte er Tunnel in die weißen Massen. Damit konnten sie weiterhin im Freien spielen und gleichzeitig einen spannenden neuen Raum erkunden. Gerade für betagte Fellnasen ist regelmäßige körperliche Betätigung und geistige Stimulierung besonders wichtig. Doch egal, ob alt oder jung – alle Hunde lieben den neuen Winterspielplatz! Die Freude seiner Vierbeiner war sogar so groß, dass Hughes beschlossen hat, das Schneelabyrinth noch zu erweitern. „Sobald es nicht mehr taut, werde ich noch weitere Wege bauen und vielleicht sogar noch Tunnel aushöhlen.“

Die Idee für ein Winterwunderland für unsere Vierbeiner ist nicht neu – lesen Sie hier über ein weiteres Schneelabyrinth für Hunde in Kanada!