Entlaufener Hund meldet sich bei Polizei – und entkommt wieder

by StefanC
odessa verlorener hund chico polizei station

Im Polizeirevier von Odessa, Texas sorgte ein herrenloser Hund am Empfangsschalter erst für Überraschung und dann für Verzücken – bevor der Herumtreiber ebenso plötzlich wieder verschwand, wie er gekommen war.

Mitte Februar empfing das Odessa Police Department in Texas, USA einen speziellen Klienten: Wie aus dem Nichts stand plötzlich eine Fellnase ohne menschliche Begleitung in ihrer Lobby und wartete geduldig, bis sich ein Polizeibeamter mit ihm befasste. Der Hund trug zwar ein Halsband, aber weder Leine noch Hundemarke – für die Polizei war der Fall daher klar: Ein entlaufener Hund hatte sich offensichtlich selbst gemeldet. Sofort wurde der Tierschutz informiert, um den Hund auf einen eventuellen Identifikationschip zu untersuchen.

Die Wartezeit verkürzten die Polizeibeamten dem aufgeweckten Zuläufer mit Liebkosungen und Ballspielen. „Wir waren alle sehr aufgeregt, ihn im Gebäude zu haben“, erzählte Sergeant Rusty Martin dem Dodo. „Wir haben einen Tennisball geholt und ihn ein bisschen in der Lobby geworfen. Alle waren verliebt in ihn.“

Doch bevor der gesetzestreue Vierbeiner identifiziert werden konnte, gab er Fersengeld und machte sich wieder aus dem Staub – und trotz einer sofort eingeleiteten Suchaktion wurde man der Fellnase nicht wieder habhaft. Das Polizeirevier Odessa wandte sich darauf mit der Geschichte an die Öffentlichkeit.

[vc_text_separator title=“Shopping-Empfehlung bei Herumtreibern“]

GPS-Tracker

Die wahre Identität des bezaubernden Herumtreibers

Durch die sozialen Medien wurde der Besitzer des Hundes, Edward Alvarado, auf den Revierbesuch seiner Fellnase aufmerksam gemacht. Dieser hatte seine Abwesenheit gar nicht bemerkt – er hatte geschlafen, und als er seinen einjährigen Deutscher Schäferhund-Mix Chico auf den Fotos erkannte, war dieser bereits wieder von alleine nach Hause zurückgekehrt. Sofort benachrichtigte er die Polizeistation, die etwa zwei Kilometer von seiner Residenz entfernt ist.

Die Polizei nahm den glücklicherweise glimpflich ausgegangenen Fall mit Humor: „Wir denken, er wollte sich für eine K9-Position bewerben, nachdem er eine Lassie-typische Situation aufgelöst hatte“, schrieb man im Facebook-Post. Die Kommentierenden waren sich jedenfalls einig: Einen so süßen Bewerber müsse man einfach einstellen!

 

Special Aktionen 468x60

 

Das könnte dich auch interessieren

Adblock Detected

Das Team von dieHundezeitung.com verbringt viel Zeit mit der Erstellung von spannenden und interessanten Inhalten für Hundefreunde. Bitte unterstützt uns, indem Ihr Eure Adblocker deaktiviert!