Beine, Pfoten, Räder – alles inklusive

Startzone des Laufes.

Nicht nur die Sonne lachte vom Himmel – wohin man beim ersten Grazer Inklusionslauf auch blickte, strahlende Gesichter und fröhliche Leute (und Hunde), die gemeinsam eines feierten: Miteinander Mensch zu sein!

 

Bewegung verbindet – den Beweis dafür lieferten jüngst die über 600 zwei- und vierbeinigen Besucher, die sich im Augarten zum ersten Grazer Inklusionslauf einfanden. Das Ziel: Gemeinsam den Augartenpark umrunden – ein Kilometer, der Brücken baut. Auf und mit Rädern, zu Fuß und auf vier Pfoten – an den Start für die gute Sache! Denn das Motto lautete: „Inklusion statt Isolation“, und dass hier alle von Herzen mit dabei waren, verriet nicht zuletzt die tolle Stimmung!

Eine Band und mehrere Leuten gehen durch den Zielbereich.
Inklusion statt Isolation – da durfte die Musik natürlich nicht fehlen! ©Die Hundezeitung

 

Das abwechslungsreiche Programm startete schwungvoll mit einer inklusiven Tanzeinlage der Special Olympics Tänzer „Includance” – die Moderation wurde laufend in Gebärdensprache übersetzt. Neben fröhlichen Gesichtern fand man auch zahlreiche wedelnde Schwänze: Denn ein ganz besonderes Highlight waren mit Sicherheit die Huskys vom „Antirias Siberian Husky Racing Team“, die die Veranstaltung um die Inklusion mit TIER bereicherten. Die Schlittenhunde verzückten Groß wie Klein und hatten nichts gegen die ein oder andere Streicheleinheit einzuwenden. Nicht, dass es davon zu wenig gegeben hätte. „Wir freuen uns sehr, mit unseren Huskys dabei zu sein! Die Hunde werden die Teilnehmer beim Lauf begleiten und wir machen natürlich auch mit”, so Kristina und Hans-Peter Schöller.

Kristina Schöller mit einem ihrer Huskys.
Ein besonderes Highlight waren die Huskys von „Antirias Siberian Husky Racing Team“. ©Die Hundezeitung

 

Nach der feierlichen Eröffnung startete auch schon der 1 km-Inklusionslauf um den Grazer Augartenpark, der dem Wettbewerbslauf mit 5 km Länge vorausging. Die Huskys begleiteten dabei freudig jeden, der pelzige Begleitung wünschte und sorgten so für tierischen Schwung in der bunten Menge. Dass Politiker nicht nur gut reden, sondern auch laufen können, zeigte die anwesende Politprominenz und nahm für den guten Zweck selbst die Beine in die Hand. Und da Bewegung mit Musik bekanntlich gleich doppelt so viel Spaß macht, lieferte das Masala Brass Kollektiv dazu den Rhythmus, mit dem man mitmuss. So ging es taktvoll um den Augarten.

Huskys, Rollstuhlfahrer und andere Leute nehmen am Inklusionslauf teil.
Der 1km lange Inklusionslauf führte die Teilnehmer einmal rund um den Grazer Augarten Park. ©Die Hundezeitung

 

Nach dem gelungenen Inklusionslauf war Initiator Herbert Winterleiter begeistert – und sichtlich gerührt: „Der Rundgang hat so viele Emotionen geweckt. Man freut sich unglaublich über diese Wertschätzung – wenn man spürt und sieht, dass jeder Mensch gleich ist und Inklusion wirklich in unserer Stadt angekommen ist! Wir freuen uns schon jetzt auf 2022.“