10-jähriger Brady sammelte 260.000 Euro für Polizeihunde

polizeihund weste brady snakovsky k9 fund spenden
Der 10-jährige Brady Snakovsky sammelte Spenden für Polizeihunde, damit diese mit Schutzwesten ausgestattet werden können. / Fotos: Instagram (@bradysk9fund).

Der 10-jährige Brady Snakovsky liebt Hunde – ganz besonders die, die ihr Leben im Dienste der Menschheit riskieren. Als er jedoch bemerkte, dass nicht alle Polizeihunde mit kugelsicheren Schutzwesten ausgestattet waren, startete der Junge eine Spendeninitiative. Zwei Jahre später hat er bereits über 260.000 Euro für die vierbeinigen Freunde und Helfer gesammelt.

Die inspirierende Geschichte von Brady Snakovskys „Brady’s K9 Fund“ begann vor zwei Jahren, als die in Ohio, USA, lebende Familie eine Fernsehsendung über Hunde im Polizeidienst zusammen ansah. Dem damals 8-jährigen Jungen fiel sofort auf, dass die Hunde oftmals nicht mit demselben Ausmaß an Schutzausrüstung zu sehen waren als ihre FührerInnen. Als man ihm erklärte, dass Polizeihunde nicht automatisch mit kugel- und stichsicheren Schutzwesten ausgestattet werden können, weil das Budget fehle, überlegte Brady sich eine Lösung: Er startete eine GoFundMe-Seite und sammelte genug Geld, um vier Hunde im Dienst mit Schutzwesten auszustatten. Doch vier waren nicht genug – denn es gab noch viele Vierbeiner im Polizei- und Militärdienst, die Westen dringend benötigten. Zwei Jahre später hat Brady über 260.000 Euro gesammelt und über 257 Hunde (meist deutsche oder belgische Schäferhunde) in 23 Bundesstaaten der USA und Kanada mit Schutzwesten ausgerüstet.

Ein Herz für Hunde

„Ich war sehr überrascht, dass ein Kind im Alter von acht Jahren erkennt, dass es da ein Problem gibt, und dass er eine Lösung dafür finden konnte. Ich bin sehr stolz auf ihn“, sagte Bradys Mutter im CNN-Interview. Obwohl er weiterhin seinen „K9 Fund“ betreut, kümmert sich der Junge auch um andere Angelegenheiten rund um den Hund; erst kürzlich half er dabei, einen Hundepark in Brunswick, Ohio, neu herrichten zu lassen und sorgte dafür, dass der Park einen Tag in der Woche für die Übungseinheiten der Hundestaffel reserviert ist. Denn neben der fehlenden Schutzausrüstung sind auch geeignete Trainingsplätze für die HundeführerInnen und ihre Diensthunde Magelware. Für seine Bemühungen wurde Brady 2019 mit einem Preis der Tierschutzorganisation ASPCA (engl. „American Society for the Prevention of Cruelty to Animals“, zu dt. amerikanische Gesellschaft zur Verhinderung von Tierquälerei“) als „Kind des Jahres“ ausgezeichnet.